Schlagwort-Archive: Pentax

Outdoor-Kamera Pentax K30

Pentax K30
Pentax K30

Pentax präsentiert mit der K30 eine Spiegelreflexkamera für den Outdoor-Einsatz. Insgesamt 81 Dichtungen schützen das Innenleben der Kamera vor Staub, Sand und Wasser. Dennoch ist das Gehäuse der K-30 recht kompakt und mit 650 Gramm inklusive Akku noch vergleichsweise leicht. Außerdem ist die die Spiegelreflexkamera auch bei Frost (bis zu -10°C) noch voll funktionsfähig. Um die Maße möglichst klein zu halten, wurde für das Pentaprisma ein spezielles Low-Profile-Gehäuse entwickelt: Das Prisma sitzt dadurch etwas tiefer im Gehäuse, der Sucher so etwas flacher. Dies hat den Nebeneffekt, dass es auch besser gegen Schläge und Stöße geschützt ist.

Im Inneren der Pentax K30 sitzt ein CMOS-Sensor im APS-C-Format (23,7 x 15,7 mm), der eine effektive Auflösung von 16,28 MP liefert. Dank PRIME-2-Prozessor sind Serienaufnahmen mit bis zu sechs Bildern pro Sekunde drin. Videos filmt die K30 standesgemäß in voller HD-Auflösung (1.920 x 1.080). Zudem reduziert die K-30 Helligkeitsrauschen bei hohen Empfindlichkeitswerten. Der Standard-Empfindlichkeitsbereich reicht von ISO 100 bis zu ISO 12.800. Dieser lässt sich per Menü auf bis zu ISO 25.600 erweitern. Die Shake-Reduction findet in der Kamera statt.

 

Neuer Autofokus

Pentax K30: Seitenansicht
Pentax K30: Seitenansicht

Besondere Erwähnung verdient ein von Pentax neu entwickeltes Autofokus-Modul namens SAFOX IXi+. Es ermöglicht einen schnell ansprechenden, präzisen Autofokus. Für eine möglichst hohe Messgenauigkeit verwendet die K-30 eine spezielle Diffraktions-Linse. Sie soll die Unterschiede einzelner Objektive ausgleichen, um den Einfluss chromatischer Aberrationen auf die Genauigkeit der Messung zu minimieren. Neun der elf Sensoren sind Kreuzsensoren, um auch unterschiedliche Motive scharf fokussieren zu können. In schlecht ausgeleuchteten Aufnahmesituationen unterstützt ein Mess-Strahl das AF-System.

Der LCD-Monitor der K30 ist mit 7,6 cm Bilddiagonale sehr groß; die Auflösung beträgt 921.000 Bildpunkte. Wie mittlerweile üblich liefert das Display ein Live-Bild. Auf Wunsch lassen sich Fotografierhilfen, etwa für den goldenen Schnitt etc., einblenden. Als weitere Hilfe ist unter anderem ein Auto-Picture-Modus integriert. Vor der Aufnahme analysiert die K30 das Motiv und wählt einen geeigneten Aufnahme-Modus, etwa „Porträt“, „Landschaft“, „Makro“, etc. Zudem gibt es 19 unterschiedliche Szene-Programme. Der mitgelieferte Lithium-Ionen-Akku reicht für rund 480 Aufnahmen. Zusätzlich gibt es einen optionalen Batteriehalter D-BH109 AA, der durch vier Mignon-Batterien (AA) mit Strom versorgt wird.

Die Pentax K30 ist ab Juli 2012 erhältlich. Sie soll zusammen mit dem Objektiv smc DA WR 3,5-5,6/18-55 mm rund 850 Euro kosten.

Pentax K30 mit hochauflösendem Display
Pentax K30 mit hochauflösendem Display

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Typ
Kameratyp Digitale Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven, TTL-Belichtungsautomatik, Autofokus und integriertem P-TTL-Blitzgerät.
Sensor-Technik
Sensor-Typ CMOS mit Primärfarbfilter
Aufnahmeformat 23,7mm x 15,7mm
Gesamt Auflösung 16,49 Megapixel
Effektive Auflösung
  • JPEG:  [16M] 4928 x 3264 Pixel, [12M] 4224 x 2816 Pixel,
    [8M] 3456 x 2304 Pixel
  • RAW:  [16M] 4928 x 3264 Pixel
Bildformat JPEG und RAW
Videoformat MPEG-4 AVC / H.264
Farbtiefe 3x 12 Bit (RAW-DNG)
Lichtempfindlichkeit automatisch, manuelle Einstellung möglich: ISO 100 – ISO 12800
(ISO 100- ISO 25600 zuschaltbar)
Shake Reduction Objektivunabhängiges Shake Reduction System.Ein Giro-Sensor erkennt Bewegungen der Kamera. Durch diese Information erfolgt dann eine Ausgleichsbewegung des opto-magnetischen 3D-Sensors.
So können bis zu 4 LW kompensiert werden, und auch bei längeren Verschlusszeiten gelingen verwacklungsfreie Fotos.Diese Funktion ist kameraintegriert. So dass diese Funktion mit allen angesetzten Objektiven und / oder Vorsätzen funktioniert.
Sensor-Reinigung
  • Sensorreinigung über ultraschallbasierte Piezo Elektronik auf Sensor Schutzglas.
  • Pixelmapping
Objektiv
Objektiv-Anschluss PENTAX KAF2 Metall Bajonettring
Verwendbare Objektive Alle PENTAX Objektive sind verwendbar.Je nach Bautyp sind Einschränkungen zu beachten. Kompatibel mit allen Funktionen und optimal abgestimmt auf das Kamerasystem sind Objektive der DA-, DA*-, DAL-, DAWR- und DFA-Baureihe.SDM Autofokussystem, erlaubt die Verwendung Ultraschallgetriebener AF-Objektive.Erkennung für die Objektivfehlerkorrektur funktioniert nur mit diesen Objektiven. Verwendbar mit geringen Einschränkungen sind Objektive der FA-, FAJ- und F-Baureihe.Ohne Autofokus und u.U. mit Einschränkungen in der Belichtungsmessung sind die Objektive der A-Baureihe verwendbar. Hierfür muss der Blendenring auf der A-Position arretiert sein. Ältere Baureihen der M-Serie, oder adaptierte Objektive, z.B. M42, 645 und 67 mittels Adapter können ebenfalls verwendet werden.

Wie schon bei den A-Objektiven kann mithilfe der Schärfenfalle und der optischen und akustischen Kontrolle fokussiert werden.

Objektive der M-Baureihe und andere Objektive, die nicht auf der A-Position arretiert sind, funktionieren nur in der manuellen Belichtungssteuerung (M).
Hierfür ist es notwendig im Menü die Funktion „Blendenring“ auf „Verwendung zulässig“ zu schalten.

Weitere Einschränkungen sind bei vielen Objektiven älterer Bauart hinsichtlich des Auflösungsvermögens zu beachten. Da sie nicht über die Leistung moderner Digitalkameras verfügen.

Die angegebene Brennweite muss um den Faktor 1,5 verlängert werden um den wirksamen Brennweitenwert zu erhalten. (Aus 50 mm  Brennweite wird eine 75 mm)

Entfernungsmessung/Autofokus
Fokussiersystem
  • TTL-Phasenerkennungs Autofokussystem SAFOX IXi+ mit 11-Punkten, davon neun Kreuzsensoren.
Funktionen
  • Messfelder können einzeln angewählt werden.
  • Spot AF und Automatik AF, umschaltbar auf Nachführ- (Servo) Autofokus. Schärfespeicher.
  • Neues Prädiktionsautofokussystem durch Berücksichtigung aller AF-Felder.
  • Kontrast AF im Liveview mit verschiebbarem Fokussierfeld.
  • Autofokus während der Videoaufnahme durch Drücken der AF-Taste.
AF-Arbeitsbereich LW -1 – LW 18
AF-Unterstützung Durch Messstrahl
Sucher
Suchertyp Festeingebauter Pentaprismensucher
Bildfeld 100%
Sucher Vergrößerung 0,92x
Mattscheibe „Natural-BrightIII“-Mattscheibe mit AF-Rahmen.
Sucheranzeigen BelichtungsdatenISOSchärfenindikatorElektronische Wasserwaage
Dioptrienkorrektur -2,5 dpt. bis +1,5 dpt.
Monitor
Typ
  • 3″-Weitwinkel (76 mm) TFT-Farb-LCD (Low Reflection mit Rückbeleuchtung)
  • 921.000 Dots
  • Betrachtungswinkel 170° horizontal und vertikal
  • Neue „True-to-Life“ Live View Technologie mit Bildfrequenz von 60 B/Sek. für besonders klare Bildwiedergabe
  • Neue „Fokus-assist“-Funktion für höhere Genauigkeit bei manueller Fokussierung
  • 4 verschiedene Masken, Gitter, Goldener Schnitt, Fadenkreuz mit Skala und klar
  • Monitorhelligkeit einstellbar
  • Farbwiedergabe kalibrierbar
  • Lupenfunktion bis 32x (bis 10x bei Live View)
  • Schriftgröße mit 100% oder 150%
  • Statusanzeige mit Aufnahmerelevanten Daten
  • Elektronische 3D Wasserwaage
  • Aussehen in verschiedenen Farben wählbar
  • Menübildschirm für bestimmte, festgelegte Einstelloptionen
Verschluss
Typ Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Lamellen-Schlitz-Verschluss.
Verschlusszeiten Automatik: 1/6.000 Sek. bis 30 Sek. (stufenlos)
Manuell: 1/8.000 Sek. bis 30 Sek. (in Schritten von 0,3 oder 0,5 EV) und Bulb.
Blitz-Synchronzeit 1/180 Sek.
Belichtung
Belichtungsmessung
  • 77-Segment TTL-Offenblendmessung gekoppelt mit Objektiv und Autofokus Information
  • Spotmessung
  • Mittenbetonte Messung
Belichtungssteuerung
  • Programmautomatik
  • Empfindlichkeitspriorität (Zeit und Blende werden zur ISO-Wahl automatisch eingestellt)
  • Blendenpriorität (Zeit wird zur gewählten Blende automatisch eingestellt)
  • Zeitpriorität (Blende wird zur gewählten Verschlusszeit automatisch eingestellt)
  • Zeit- Blendenpriorität (Empfindlichkeit wird zur gewählten Verschlusszeit und Blende automatisch eingestellt)
  • manuelle Belichtung
  • Langzeitbelichtung
  • HDR Automatik – Automtische Berechnung einer Belichtungsreihe (JPEG)
Motivprogramme Motivprogramme (Auto Picture):

  • Portrait
  • Landschaft
  • Makro
  • Bewegung
  • Nachtszenen
  • Nachtszenen Portrait
  • Blauer Himmel
  • Wald

Bildprogramme (Szenen Mode)

  • Nachtszenen HDR (Nur JPEG-Dateien)
  • Nachtszenen Schnappschuss
  • Sonnenuntergang
  • Haustiere
  • Kinder
  • Strand und Schnee
  • Gegenlicht
  • Kerzenlicht
  • Bühnenlicht
  • Museum
Arbeitbereich LW 0 – LW 22
Meßwertspeicher Über Tastendruck (individuell programmierbar)
Belichtungskorrektur
  • ±5 EV
  • Belichtungsreihenautomatik mit 3 Belichtungen
  • Korrekturfaktor wählbar zwischen 0,3 – 2 LW
  • Blende kann dabei in der Programmautomatik fixiert werden

Erweiterte Belichtungsreihe für:

  • Weißabgleich
  • Farbsättigung
  • Farbton
  • Hi-/Low-Key Anpassung
  • Kontrast
  • Schärfe
Automat. Belichtungsreihe
  • Belichtungsreihenautomatik mit 3 Belichtungen
  • Korrekturfaktor wählbar zwischen 0,3 – 2 LW
  • Blende kann dabei in der Programmautomatik fixiert werden

Erweiterte Belichtungsreihe für:

  • Weißabgleich
  • Farbsättigung
  • Farbton
  • Hi-/Low-Key Anpassung
  • Kontrast
  • Schärfe
Blitz
Typ
  • Blitzsynchronzeit 1/180 Sek,
  • eingebautes P-TTL Automatik Blitzgerät
  • Leuchtwinkel: 28 mm (äquivalent 35 mm)
  • manuelle Blitzein- und Ausschaltung
  • Steuerblitz für kabelloses Blitzen
  • „Red Eye Reduction“ Vorblitz
  • Blitzbelichtungskorrektur -2EV – +1EV
  • Zubehörschuh auf Kameraoberseite für Systemblitzgeräte
Leitzahl LZ 12
Blitzfunktion Kabelloses Blitzen mit PENTAX-Systemblitzgeräten
Aufnahmeparameter
Aufnahmearten Sechs Farbcharakteristiken in der „Custom Image“ Funktion:

  • Leuchtend
  • Natürlich
  • Porträt
  • Landschaft
  • Lebendig
  • Gedeckt
  • Diafilm
  • Bleach

und ein SW Aufnahmemodus (mit 8 Digitalfiltern und 9 Farbtönungen von Sepia bis Blau) stehen zur Verfügung.
Die Voreinstellungen können in folgenden Parametern indviduell angepasst werden:

  • Farbsättigung
  • Farbton
  • Hi-/Low-Key Anpassung
  • Kontrast
  • Glanzlichter Anpassung
  • Schatten Anpassung
  • Schärfe (Feinschärfe und Extraschärfe)
Weißabgleich
  • Automatisch oder manuell
  • TTL Einstellung über Bildsensor
  • Voreinstellung:
    Tageslicht
    Schatten
    Bewölkter Himmel
    Glühlampenlicht
    Fluoreszierendes Licht (W, N, D, L)
    CTE (Color Temparature Enlargement)
  • manuelle Einstellungen: Stufenlos im Bereich von 2.500 K bis 10.000 K.
Digitalfilter
  • Aufnahmemodus:
    Spielzeugkamera (Vignettierungen / Lomo-Effekt)
    Retro
    Hoher Kontrast
    Farbextrahierung
    Farbfilter
  • Nachbearbeitung (zusätzlich):
    Monochrome
    diverse Farbfilter
    Wasserfarbe
    Pastell
    Slime / Wide
    Miniatur
    HDR
    Skizze
    Fisheye
Auslösefunktionen
  • Einzelbildaufnahmen
  • Serienaufnahmen:
    Hi mit 6 B/Sek
    Lo mit 3 B/Sek
  • Fernbedienung
  • Selbstauslöser (2 Sek. oder 12 Sek. Verzögerung)
  • Belichtungsreihe mit 3 Einzelaufnahmen
  • Intervallaufnahmen (1 Sek.- 24 Stunden bis 999 Aufnahmen, Startzeit programmierbar)
  • Mehrfachbelichtung 2-9 Bilder
Videofunktion
Aufnahme-Funktion
  • Videformat MPEG-4 AVC / H.264
  • Videofunktion mit unterschiedlichen Auflösungen:
    Full HD 1920 x 1080 (16:9), 30 B/Sek / 25 B/Sek / 24 B/Sek
    HD 1280 x 720 (16:9) 60 B/Sek / 50 B/Sek / 30 B/Sek / 25 B/Sek / 24 B/Sek
    640 x 480 (4:3) 30 B/Sek / 25 B/Sek / 24 B/Sek
  • Mono Tonaufnahme mit eingebautem Mikrofon
  • Intervall Aufnahmen in Intervallen  von 3 Sek, 5 Sek, 10 Sek, 30 Sek, 1 Min, 5 Min, 10 Min, 30 Min 1 Std., mit Aufnahmelängen von 4 Sek. bis 99 Stunden
  • Autofocus per Tastendruck
  • Zahlreiche Farbfiltereffekte
Wiedergabefunktionen
Digitalfilter Schwarzweiss, Farbextrahierung, Spielzeugkamera, Retro, Hoher Kontrast,
Falschfarben, Skizzen, Wasserfarben, Pastell, Modellbau, Weichzeichner,
Sternexplosion, Slim, Fish Eye
Optionen Einzelbild, Index (12, 24, 36), Vergrößerung
(bis 16x, Schnellvergrößerung möglich), Bilddrehung, Histogramm (RGB), Warnung
vor Unter- oder Überbelichtung, Aufnahmeinformation; BildershowRAW Entwicklung unter Einbeziehung der Parameter (z.B. Weißabgleich, ISO, Schattenkorrektur, Rauschreduzierung), Speichern im JPEG Datei Format
Bildspeicherung
Speichertyp SD, SDHC, SDXC Speicherkarte (UHS Speed Class1).Kompatibel mit Toshiba Flashair für kabellose Datenübertragung.
Dateiformate
  • DNG (offenes RAW-Format)
  • JPEG (Exif 2.21) (kompremierte JPEG Dateien: **** Premium, *** Optimal, ** Besser, * Gut), DCF (Design rule of camera file system)
  • Gleichzeitiges Speichern von JPEG- und RAW-Dateien möglich
  • AVI (Motion JPEG)
Dateiname
  • Ordnernamen: Datum oder PENTX
Besonderheiten
Besonderheiten
  • Signalverarbeitung durch neue Prozessorgeneration PRIME 2
  • Pixelmapping – Beseitigt defekte Pixel
  • Sensorkalibrierung durch 3D-Sensorshift – Für die Verbesserung von Front-Backfokus und die Verschiebung um +/- 1 mm horizontal und vertikal, sowie 1° in der Rotation
  • Sensorreinigung durch Ultraschall – Der Staub wird mittels Klebestreifen in der Kamera gesammelt
  • Staubalarm mit Anzeige der Anhaftungen auf dem Sensor
  • Schärfentiefenvorschau
  • Digitalvorschau zur Überprüfung von richtiger Belichtung, der Farbtemperatur oder die Farbgebung in der Custom Image Funktion
  • Histogrammanzeige in Einzelkanälen
  • Intervalltimer – Bis zu 99 Bildern in Intervallen bis zu 24 Stunden, Startzeit 24 Stunden vorprogrammierbar)
  • Programmierbare Einstellräder (Das vordere- und hintere Einstellrad kann bei den verschiedenen Belichtungsoptionen individuell belegt werden
  • Programmierbare Funktionstasten
    RAW/Fx Taste: z. B. für Dateiformat Schnellumschalter, Belichtungsreihe, Abblendtaste,Belichtungsvorschau, AF-Punktwahl
    AF/AE-L Taste: z. B. für Belichtungsspeicher, AF-Speicher
  • 81 Gehäusedichtungen gegen Feuchtigkeit und Staub. Schutz vor Umwelteinflüssen ist eine der wichtigsten Details bei einer elektronischen Kamera. Regen oder hohe Luftfeuchtigkeit führen zu Korrosion im Kameragehäuse. Der Fotograf merkt dies aber erst sehr viel später, wenn die Werkstatt hohe Reparaturpreise verlangt oder eine Reparatur nicht mehr möglich ist.
    Sehr viel schneller macht sich der Aufenthalt am Strand bemerkbar. Bei moderner Mikrotechnologie reicht ein Sandkorn aus, damit die winzigen Motoren, und die noch kleineren Zahnräder blockieren und die Kamera oft unbrauchbar wird. Mit dem umfangreichen Schutzprogramm für die K-5, kann diese Kamera noch fotografieren (im Winter sogar bis -10°C), wenn andere Fotografen ihre Kamera besser verpackt lassen.
  • Dynamik Range Enlargement ist ein Zauberwort der modernen Aufnahmetechnik.
    Der klassische Negativfilm hat einen Dynamikbereich erreicht der seinesgleichen sucht. Der Diafilm mit seinem minimalen Dynamikbereich muss dagegen sehr genau belichtet werden.
    Mit der DR-Funktion erweitert sich der Dyamikbereich um +/- 1 Blendenwert. Dies ist jedoch meistens zu wenig. Mit der neuen „Dynamic Range“ Funktion erreicht die Kamera bessere Durchzeichnung in Schatten und Lichtern. In den dunklen Partien ist die Korrektur 3-stufig.
    Für die ganz harten Fälle bietet die PENTAX K-30 die HDR-Funktion, bei der aus 3 Einzelaufnahmen mit zusätzlicher Über- und Unterbelichtung, ein optimales JPEG-Bild errechnet wird. Unterschiedliche Stärken stehen hierfür zur Verfügung.
    Die K-5 verfügt über eine automatische Bildausrichtung, bei der leichte Wackler ausgeglichen werden.
Menüsprache Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch, Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Tschechisch, Ungarisch, Koreanisch, Chinesisch, Griechisch, Portugiesisch, Japanisch
Anschlüsse
Verbindungen
  • USB 2.0 Hi-Speed / AV
  • Netzadapter (optional erhältlich)
Energie
Energiequelle
  • Wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku vom Typ D-LI109
  • 4 Batterien Typ AA (Batteriehalter –  Sonderzubehör optional erhältlich)
  • Netzadapter optional erhältlich
Batteriekapazität
  • ca. 410 Bilder
  • ca. 480 Bilder (bei 50% Blitzaufnahmen)
  • ca. 270 Minuten Aufnahme- / Wiedergabezeit
Maße und Gewicht
Höhe 96,5 mm
Breite 128,5 mm
Tiefe 71,5 mm
Gewicht 590 g (nur Gehäuse)650 g (inkl. Karte und Akku)
Systemvoraussetzung
PC
  • Windows 7, Windows Vista, Windows XP oder Professional Edition
  • Pentium 4 mit mindestens 2,0 GHz
    Arbeitsspeicher mindestens 1GB (2GB oder mehr empfohlen, bei Vista wird mindestens 3GB empfohlen), mindestens 1GB freier Festplattenspeicher ( 2GB oder mehr empfohlen)
  • USB2.0 Anschluss
  • CD-Laufwerk
Macintosh
  • Mac OS X 10.3.9
  • MacRechner mit PowerPC G5 oder neuer, Arbeitsspeicher mindestens 1GB (2GB oder mehr empfohlen) mindestens 1GB freier Festplattenspeicher (2GB oder mehr empfohlen)
  • USB2.0 Anschluss
  • CD-Laufwerk
Zubehör
Software SILKYPIX Developer Studio 3.0 für PENTAX

  • Bildbrowser und RAW-Datenkonverter
Lieferumfang Art. Nr. 39475 Netzkabel D-CO2E
Art. Nr. 39551 USB Kabel I-USB7
Art. Nr. 39830 Lithium-Ionen Akku D-LI109
Art. Nr. 39831 Batterieladegerät D-BC109
Art. Nr. 30200 Augenmuschel FR
Art. Nr. 31040 Blitzschuhabdeckung FK
Trageriemen O-ST53
Software S-SW90Die PENTAX K-30 wird, wie alle PENTAX Produkte, mit einer deutschsprachigen Anleitung geliefert. Sollte eine Anleitung in einer fremden Sprache beigelegen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Fotohändler.Wir liefern gerne weitere Anleitungen. Als Kostenerstattung werden 20 Euro erhoben.
optional erhältlich                    Netzteil K-AC128
Art. Nr. 39100 Batteriehalter (4x Mignon)
Art. Nr. 39032 Batterieladegerät K-BC109E
Art. Nr. 39892 Wasserfeste Fernbedienung O-RC1
Art. Nr. 39987 Handschlaufe O-ST128 – schwarz
Art. Nr. 39988 Handschlaufe O-ST128 – weiß
Art. Nr. 39989 Handschlaufe O-ST128 – beige
Art. Nr. 30333 AF360FGZ Blitzgerät
Art. Nr. 30425 AF540FGZ Blitzgerät
Art. Nr. 50099 Multi Bag
Art. Nr. 30150 Sucherlupe (1,2x) O-ME53

GPS-Empfänger mit Astro-Funktion von Pentax

Pentax präsentiert mit dem O-GPS1 einen separaten GPS-Empfänger für einige seiner digitalen Spiegelreflexkameras. Neben der reinen Positionsbestimmung kann das Gerät dabei auch für die Astro-Fotografie eingesetzt werden.

Das GPS-Gerät lässt sich auch für die Astro-Fotografie nutzen.
Pentax_O-GPS1

Der GPS-Empfänger O-GPS1 wird in den Zubehörschuh der Kamera geschoben und kann dann sofort verwendet werden. Er passt auf die Pentax K-r, K-5 und 645D. Für diese Modelle gibt es ein Firmware-Update, damit sich die Funktionen des GPS-Empfängers direkt am Kameramonitor kontrollieren und steuern lassen.

Das kompakte GPS-Modul schreibt  Breiten- und  Längengrade, Höhe, Himmelsrichtung und koordinierte Weltzeit (UTC) in die EXIF-Daten der Fotos. Mit diesen Informationen lassen sich Bilder leichter archivieren und mit entsprechenden Kartendiensten wie etwa Google Maps verknüpfen. Weiterhin kann man die Kamera in Kombination mit dem GPS-Gerät auch als digitalen Kompass oder Navigationsgerät verwenden.

Noch interessanter dürfte für viele Astro-Fotografen jedoch der so genannte Astrotracer sein. Im Zusammenspiel mit der Verwacklungsreduktion der Pentax K-r und K-5 lassen sich so nämlich Langzeitbelichtungen des Sternenhimmels realisieren. Der GPS-Empfänger berechnet dabei die Bewegung von Sternen und Planeten unter Verwendung der GPS-Daten und der Kameraausrichtung (horizontale und vertikale Neigung). Die Kamera wiederum gleicht diese durch Verschiebung des Bildsensors synchron zur Bewegung der Objekte aus.

Der GPS Empfänger O-GPS1 ist für den Outdooreinsatz konzipiert und dank spezieller Dichtungen wetterfest. Mit einer Batterie (AAA) kommt er bis zu 12 Stunden aus. Der Pentax O-GPS1 ist ab Mitte Juni 2011 für rund 230 Euro erhältlich.

Jetzt auch in Silber: Pentax K-5

Im September 2010 stellte Pentax die neue Spiegelreflexkamera K-5 vor – allerdings nur in Schwarz. Nun folgt ab März 2011 eine Variante in Silber. Die silberfarbene Frontpartie soll Eleganz und Ästhetik vermitteln – dennoch ist die Pentax K-5 auch in Silber vollständig Staub- und Spritzwassergeschützt. Pentax verwendet hierfür ein Gehäuse mit 70 Dichtungen.

Die technischen Daten der Pentax K-5 sind gleichgeblieben – 16,3 MP CMOS-Sensor, maximal 7 Bilder pro Sekunde, Opto-magnetische Shake Reduction (SR), Dust Removal System (DR II), 11 Punkt-AF (SAFOX IX+), Empfindlichkeit von ISO 80 bis ISO 51.200, PRIME II Bildverarbeitungsprozessor. Auch das Display (3,0 Zoll, 921.000 Bildpunkte) ist weitgehend gleich geblieben. Allerdings spricht Pentax davon, den Monitor optimiert optimiert zu haben. Die Lesbarkeit sowohl des Hauptdisplays als auch des Top Displays wurde verbessert. Die Pentax K-5 Silver kommt ab März 2011 zum gleichen Preis wie die klassische K-5 und kostet rund 1.500 Euro.

Passend dazu gibt es auch Objektive in Silber. Parallel zur Einführung der K-5 Silver stellt Pentax drei Objektive der Limited Edition Serie ebenfalls als Silver-Version vor: Die lichtstarken Festbrennweiten smc DA 40 mm f/2,8 Limited Silver (620 Euro), smc DA 21 mm f/3,2 AL Limited Silver (740 Euro) und smc DA 70 mm f/2,4

Limited Silver (700 Euro).

Spektivadapter von Pentax für (fast) alle Kameras

Mit dem Pentax DA-1 Adapter kann theoretisch jede Kompaktkamera mit einem riesigen Telezoom-Objektiv kombiniert werden. Der Adapter, den es in zwei Versionen gibt, verbindet die Kompaktkamera mit dem Zoom-Okular der Pentax XF oder XL Zoom-Spektive. Das Zoomen und Fotografieren durch das Okular ermöglicht die volle Nutzung der Spektivleistung. Damit lassen sich Teleaufnahmen machen, die selbst mit einem Super-Teleobjektiv bei SLRs so nicht möglich wären. Die Qualität dürfte freilich deutlich bescheidener ausfallen.

Doch der DA-1 Adapter von Pentax richtet sich auch nicht an Profi-Fotografen, sondern bietet eine einfache und vor allem günstige Möglichkeit, mit Riesen-Brennweiten zu arbeiten. Er besteht aus eloxiertem Aluminium und eignet sich nach Angaben von Pentax für Besitzer von Kompaktkameras aller Hersteller. Der Adapter wird zusammengeschraubt und am Stativgewinde der Kamera fixiert. Für die beiden verschiedenen Okulare stehen zwei passende Adapterringe zur  Verfügung. Diese werden am Okular befestigt. Die Gesamtkonstruktion wiederum kommt auf ein Stativ, um bei der extremen Vergrößerung und Brennweite Verwacklungen zu vermeiden – denn die Lichtstärke nimmt bei starken Brennweiten extrem ab.

Mit der Kamera wird anschließend durch das Zoom-Okular gezoomt und fotografiert, als ob statt der Kamera das menschliche Auge hindurchsieht. Dabei lässt sich der volle Zoombereich des Okulars nutzen. Bereits bei der kleinsten Vergrößerung des Zoom-Okulars des Pentax XL Zoom 20-60x Spektivs ergibt sich eine Brennweite von ca. 1.000 mm. Diese wird multipliziert, sofern der Zoom der Kompaktkamera zusätzlich verwendet wird.

Der Pentax DA-1 Adapter wiegt je nach Modell 270 oder 290 Gramm. Er ist ab Oktober 2010 für rund 200 Euro (UVP) erhältlich.

Pentax Optio RZ 10: 10fach-Zoomer im Kompaktformat

Eine Kompaktkamera mit 10fach-Zoom gab es bisher von Pentax noch nicht. Damit ist die Optio RZ 10 also die erste ihrer Art. Das Zoom deckt eine Brennweite von 28 bis 280 mm ab (Kleinbild) bei einer Lichtstärke von F3,2 bis 5,9. Dank Super-Makro sind mit der Kamera Aufnahmen von einem Abstand bis minimal einem Zentimeter möglich – das gibt es in der Kompaktklasse nicht so häufig.

Der CCD-Sensor im klassischen 1/2,33 Zoll Format liefert eine effektive Auflösung von 14,1 Megapixeln. Die Bildstabilisierung wird über ein Sensor Shift System realisiert. Die Empfinlichkeit liegt zwischen ISO 80 und ISO 6.400. Das Display der Pentax Optio RZ 10 ist 2,7 Zoll groß und löst mit 230.000 Bildpunkten auf. Insgesamt 16 Motivprogramme sollen für eine einfache Bedienung sorgen. Hinzu kommen eine Gesichtserkennung inklusive Lächelerkennung sowie ein so genannter Small Face Filter, der Gesichter schlanker und "attraktiver" machen soll. Zudem gibt es eine spezielle Gesichtserkennung für Hunde und Katzen.

Videos lassen sich mit der Pentax Optio RZ 10 ebenfalls aufnehmen – in kleiner HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Dank der so genannten Burst Funktion nimmt die Optio RZ 10  9,1 Bilder pro Sekunde auf. Mit 97 x 62 x 33 mm ist die Pentax RZ 10 nicht ultrakompakt, für einen 10fach-Zoomer jedoch klein. Sie wiegt 157 Gramm (178 g mit Akku). Die Pentax Optio RZ 10 gibt es in den Farben Weiß, Schwarz, Violett, Grün und Orange. Sie ist ab Oktober 2010 für rund 220 Euro erhältlich.

Zuwachs bei den Spiegelreflexkameras: Pentax K-r

Nich ganz zu Unrecht tituliert Pentax die K-r als "erwachsene Schwester" der Pentax K-x und schafft quasi seine neue Mittelklasse. Die Pentax K-r ähnelt tatsächlich stark der K-x, bietet jedoch ein komplett überarbeitetes Innenleben. So entstammt der CMOS-Sensor im APS-Format mit 12,4 MP Auflösung einer neuen, besonders rauscharmen Generation. Ebenfalls neu ist der High Speed 11-Punkt Autofokus.

Die Pentax K-r bietet eine Verschlusszeit von minimal 1/6.000 Sekunde; ihre Empfindlichkeit reicht von ISO 100 bis ISO 25.600. Bei Serienbildern erreicht die Pentax K-r ein beachtliches Tempo: sechs Bilder pro Sekunde. Der LCD Monitor der K-r ist mit 3,0 Zoll standesgemäß groß und löst mit 921.000 Bildpunkten ähnlich hoch auf wie vergleichbare Konkurrenzmodelle. Das Display bietet ein Live Bild sowie eine 6-fach-Lupe.

Pentax K-r mit zahlreichen Verbesserungen

Dank neuer Dynamikfunktion soll die Wiedergabe von Spitzlichtern und Schattenbereichen bei der Pentax K-r deutlich besser ausfallen. Eine HDR-Automatik ist ebenfalls mit an Bord. Im Gegensatz zur Pentax K-7 ist für die HDR-Bildfolgen jedoch bei der Aufnahme kein Stativ mehr erforderlich. Die K-r richtet jetzt die Bilder automatisch aus. Videos zeichnet die Pentax K-r im kleinen HD-Format von 1.280 x 720 Bildpunkten aus. Für die Bildstabilisierung sorgt sorgt eine opto-magnetische Shake Reduction direkt am CMOS-Sensor.

Die Pentax K-r arbeitet mit AA Batterien oder Lithium-Ionen-Akkus. Mit einem Gewicht von 544 Gramm (ohne Akkus) gehört die Pentax K-r zu den leichteren Spiegelreflexkameras. Auch die Abmessungen von 124,5 x 97 x 67,5 mm sind für eine SLR recht gering. Die Pentax K-r gibt es in drei Gehäusefarben Schwarz, Weiß und Rot. Die Pentax K-r ist ab Oktober 2010 erhältlich. Der Body alleine soll rund 770 Euro kosten. Alternativ gibt es ein Standard-Kit mit dem leichten Objektiv smc DAL 18-55 mm für rund 820 Euro (UVP). Das Doppellens-Kit mit 18-55 mm und dem DAL 50-200 mm soll rund 930 Euro kosten.

Noch mehr Retrodesign: Pentax I-10 in Silber

Die Gehäuseform der Pentax Optio I-10 ist an die Pentax Auto 110 SLR angelehnt. Die Retro-Kamera, die Innen natürlich über neueste Technik verfügt, gibt es nun auch als neue "Classic Silver"-Variante. Die Front ist in schwarzer Lederoptik gehalten und bietet mit dem Silber eine Reminiszenz an die Pentax ESII (Electro Spotmatic) von 1964.

Seit März 2010 gibt es schon die beiden Optio I-10 Schwestermodelle in Schwarz und Perlweiss. Die effektive Auflösung der Optio I-10 liegt bei 12 Megapixeln. Die Brennweite ihres Fünffach-Zooms reicht von 28 bis 140 mm (Kleinbild). Neben einer digitalen Bildstabilisierung sowohl beim Filmen als auch beim Fotografieren besitzt die Pentax auch einen mechanischen Bildstabilisator (CCD shift). Das TFT-Display ist 2,7 Zoll groß und im Breitbildformat (16:9) gehalten. Außer Fotos macht die I-10 auch Videos, und das sogar in HD (1.280 x 720). Die Pentax Optio I-10 Classic Silver ist ab August 2010 für rund 250 Euro erhältlich.

Siehe auch:

Pentax Optio I-10: Neueste Technik im Retro-Design

100-Euro-Kamera: Pentax Optio E90

Mit der Optio E90 setzt Pentax vor allem auf eine einfache Menuführung und Handhabung. Hierzu gehören insbesondere neben dem Vollautomatik-Modus die verschiedenen Motivprogramme. Weitere Merkmale sind ein mit 2,7 Zoll recht großes TFT-Display sowie eine rutschfeste und griffige Gummierung des Gehäuses. Doch vor allem der Preis wird Einsteiger begeistern: Pentax gibt eine unverbindliche Preisempfehlung von 99 Euro.

Der CCD-Sensor der Pentax Optio E90 verfügt über eine Auflösung von zehn Megapixeln. Das – recht bescheidene – Zoom deckt einen Brennweitenbereich von 31,5 – 94,5 mm ab (bezogen auf das KB-Format). Ein optischer Bildstabilisator ist bei diesem niedrigen Preis natürlich nicht drin, daher gibt es nur die so genannte "Pixel Track" Shake Reduction. Auch die Videomöglichkeiten der Optio E90 sind beschränkt: Die kompakte Kamera filmt nur in VGA-Auflösung (640 x 480). Immerhin ist eine Gesichtserkennung dabei – ebenso wie eine automatische Szenenerkennung. In das Gehäuse mit den Abmessungen von 93 x 60 x 28 mm passen herkömmliche AA-Batterien. Dadurch kommt die Kamera jedoch auf das vergleichsweise hohe Gewicht von 170 Gramm.

Mit Super-Makro: Pentax Optio H90

Die Optio H90 ist das erste Modell einer neuen Reihe, mit der Pentax seine P-Serie ablöst. Die kompakte Kamera in klassischem Design besitzt ein fünffaches Zoom mit einer Brennweite von 28 bis 140 mm (Kleinbild). Das Neue daran ist ein – in der Kompaktklasse eher ungewöhnliches – Super-Makro für Nahaufnahmen ab acht Zentimetern (0,08 – 0,15 m bei einer Brennweite von 6,36 mm). Ein optischer Bildstabilisator fehlt jedoch.

HD-Videos und High-Speed-Aufnahmen

Die Pentax Optio H90 arbeitet mit einem CCD im klassischen 1/2,3 Zoll Format mit einer Auflösung von 12 Megapixeln. Neben Fotos macht die Kamera auch (HD-) Videos (1.280 x 720). Das Display ist 2,7 Zoll groß (6,9 cm) und löst mit 230.000 Bildpunkten auf. Neben einer Vollautomatik gibt es zahlreiche Motivprogramme sowie die üblichen elektronischen Helfer wie eine Gesichts- und Lächelerkennung. Erwähnenswert ist weiterhin die so genannte High Speed Shooting Serienbild-Funktion mit 2,9 Bildern pro Sekunde.

Mit Abmessungen von 95 x 57 x 25 mm ist die Optio H90 noch recht kompakt und mit einem Gesamtgewicht von 131 Gramm inklusive Akku auch sehr leicht. Die Kamera mit zweifarbigen Fronten (Orange/Silber, Weiß/Silber oder Schwarz/Silber) gibt es ab März 2010 für rund 200 Euro.

Pentax Optio I-10: Neueste Technik im Retro-Design

Pentax gelingt mit der Optio I-10 ein echter Hingucker: Die Kamera im Retro-Design hebt sich auf jeden Fall aus der Masse neuer Digitalkameras heraus. Neben ihrer ausgefallenen Optik bietet die I-10 den heutigen Kamera-Standard – inklusive elektronischer Extras – sowie eine gehobenere Ausstattung.

Pentax Optio I-10: Außen retro, innen Hightech

Die effektive Auflösung der Optio I-10 liegt bei zeitgemäßen 12 Megapixeln. Die Brennweite ihres Fünffach-Zooms reicht von 28 bis 140 mm (Kleinbild). Neben einer digitalen Bildstabilisierung sowohl beim Filmen als auch beim Fotografieren besitzt die Pentax auch einen "echten" mechanischen Bildstabilisator (CCD shift). Auch was den Monitor angeht, ist die Optio I-10 ganz Kind ihrer Zeit und alles andere als retro: Das TFT-Display ist 2,7 Zoll groß und im Breitbildformat (16:9) gehalten. Außer Fotos macht die I-10 auch Videos, und das sogar in HD (1.280 x 720).

Eine Besonderheit bietet die so genannte "Subscreen Input"-Funktion. Mit dieser kann man einzelne Aufnahmen als Thumbnails im linken oberen Display-Fenster einspeichern. Dies dient etwa dazu, um Referenzbilder von bestimmten Motiven immer im Display präsent zu haben. Als elektronisches Extra ist eine D-Range-Funktion für mehr Zeichnung in hellen und dunklen Bildpartien integriert. Hinzu kommen eine Gesichtserkennung mit Lächelerkennung und Blinzelwarnung sowie zahlreiche Motivprogramme. Die Pentax Optio I-10 wiegt inklusive Akku 153 Gramm; ihre Abmessungen betragen 101 x 65 x 28 mm. Die Kamera ist ab März 2010 erhältlich; sie wird rund 250 Euro kosten.