Schlagwort-Archive: Nikon

Lichtstarke Kompakte: Nikon Coolpix P7700

Die leistungsfähige Nikon Coolpix P7700 richtet sich ausdrücklich an ambitionierte Fotografen, die eine Kompaktkamera wünschen. Nikon spricht sogar von einer „Kamera für Perfektionisten“. Die P7700 verfügt über ein lichtstarkes Nikkor-Objektiv (1:2,0-4,0) mit optischem 7,1-fach-Zoom. Außerdem bietet sie einen 1/1,7 Zoll großen 12-Megapixel-CMOS-Sensor mit rückwärtiger Belichtung, einen Bildstabilisator mit beweglicher Linsengruppe, Filmaufnahmen in Full HD, Aufnahme im RAW-Dateiformat und einen 7,5 cm (3,0 Zoll) großen, schwenk- und drehbaren LCD-Monitor.

 

Nikon P7700 mit großer Anfangsblende

Nikon P7700 mit hoher Lichtstärke
Nikon P7700 mit hoher Lichtstärke

Der Brennweitenbereich der P7700 liegt umgerechnet auf das Kleinbildformat zwischen 28 und 200 mm. Die Lichtstärke ist mit Anfangsblenden zwischen 1:2,0 und 1:4,0 sehr hoch. Nach Angaben von Nikon verfügt die P7700 damit in ihrer Klasse über das lichtstärkste Objektiv mit optischem 7,1-fach-Zoom. Zwei Linsen aus ED-Glas sollen die chromatische Aberration verringern. Das ausklappbare integrierte Blitzgerät kann als Master-Blitzgerät in Nikons Advanced-Wireless-Lighting-System eingesetzt werden. Dies erlaubt die kabellose Fernsteuerung mehrerer Slave-Blitzgeräte.

 

Neben Fotos filmt die P7700 in Full-HD inklusive Stereoton. Der optische Zoom steht auch während des Filmens zur Verfügung. Auf Wunsch kann ein externes Mikrofon angeschlossen werden. Zum professionellen Image der Kamera passt die manuelle Kontrolle über eine Vielzahl von Parametern. Für benutzerdefinierte Kamerakonfigurationen stehen drei Speicherplätze (User Settings) zur Verfügung. Zwei Funktionstasten können mit den am häufigsten verwendeten Optionen belegt werden. Mit zwei Einstellrädern an der Vorder- und Rückseite der Kamera können zudem wesentliche Einstellungen unmittelbar angepasst werden. Bei der Serienaufnahme stehen drei verschiedene Bildraten zur Verfügung: 8 oder 4 Bilderpro Sekunde (jeweils für bis zu 6 Bilder in Folge) und ein Bild pro Sekunde für bis zu 30 Bilder in Folge.

 

Die Nikon Coolpix P7700 ist ausschließlich in Schwarz erhältlich – voraussichtlich ab Ende September 2012. Nikon gibt eine Preisempfehlung von rund 550 Euro.

 

Das Display der Nikon P7700 lässt sich ausklappen
Das Display der Nikon P7700 lässt sich ausklappen

Nikon entwickelt 800mm-Supertele für das F-Bajonett

Nikon 800mm-Superteleobjektiv
Nikon 800mm-Superteleobjektiv

Nikon arbeitet an einem neuen Superteleobjektiv mit Festbrennweite. Es soll die Palette an Nikkor-Objektiven für das FX-Format (Vollformat) ergänzen. Das AF-S-Objektiv mit 800 mm Brennweite und einer hohen Lichtstärke von 1:5,6 ist mit einem Bildstabilisator (VR) ausgestattet und ist zum Autofokussystem aller FX-Format-Kameras von Nikon kompatibel.

 

Mit 800 mm bietet das Objektiv die längste Brennweite aller Nikkor-Autofokusobjektive. Es ist vor allem für Sport-, Presse- und Naturfotografen konzipiert. Dazu passt, dass das Objektiv auch staub- und wasserbeständig ist. Das Objektiv gibt es jedoch noch nicht im Handel, sondern erst als Prototypen. Wann das Objektiv erhältlich sein wird – und zu welchem Preis – mochte Nikon noch nicht sagen. Diese Infos sowie genauere Spezifikationen sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Erfolg für die Nikon Solutions Expo 2012

Nikon Solutions Expo 2012
Nikon Solutions Expo 2012

Nikon zieht eine positive Bilanz der dritten Solutions Expo, seiner Messe für Profi- und Hobby-Fotografen. Die Nikon Solutions Expo 2012 fand vom 27. bis 28. April in Essen statt. Insgesamt kamen über 10.000 Besucher aus Deutschland, den Benelux-Ländern, Österreich und der Schweiz.

In über 80 Workshops und Seminaren mit Live-Shootings gaben Referenten wie Joe McNally, Bill Frakes, Robin Preston und Mayk Azzato den Fotografen Einblicke in ihr Arbeiten sowie Tipps und Tricks für die Praxis. Zudem gab es 16 Live-Shows mit Models, Artisten und Bodybuildern. Zudem bot Nikon einen Check & Clean Service an, für den sich insgesamt über 2.600 Besucher registrierten. Über 1.100 Besucher ließen dabei ihre Kameraausrüstung direkt vor Ort technisch prüfen; für weitere 1.500 Besucher gab es immerhin Gutscheine. Neben Nikon waren über 40 Partner-Unternehmen wie Adobe, Apple, Epson, Hensel Studiotechnik, Profoto, Wacom und Dedo Weigert vertreten. Besonders im Fokus stand bei der Messe auch das Thema Filmen mit Nikon D-SLR Kameras wie etwa der D4 und der D800 – ein Bereich der nach Angaben von Nikon zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Nikon D3200: Einsteiger-SLR für 600 Euro

Auch in Rot: Nikon D3200
Auch in Rot: Nikon D3200

Die Nikon D3100 ist nach Angaben des Herstellers Europas meistverkaufte digitale Spiegelreflexkamera. Nun präsentiert Nikon die D3200, eine sehr einfach zu bedienende digitale Spiegelreflexkamera, die sich speziell an Einsteiger richtet. Sie bietet einen so genannten GUIDE-Modu, der auch ohne Vorkenntnisse über Bildbeispiele und Erläuterungen in wenigen Schritten zu motivgerechten Kameraeinstellung für gute Bildergebnisse führen soll.

Diesen GUIDE-Modus gab es bereits bei der D3000 und D3100. Dieser wurde allerdings nochmals verbessert und erweitert. Er führt einfach zu motivgerechten Kameraeinstellungen und lässt den Anwender kreative Optionen besser nachvollziehen. Beispielbilder auf dem 7,5-cm-Monitor (921.000 Bildpunkte) visualisieren die Auswirkungen der gewählten Einstellungen (etwa Blende oder Belichtungszeit). Ein automatisches Motiverkennungssystem analysiert zudem das Aufnahmemotiv und passt Fokus, Belichtung und Weißabgleich an. Weiterhin stehen diverse Automatikfunktionen wie die Motivautomatik in Live-View und mehrere direkt anwählbare Motivprogramme zur Wahl.

 

Nikon D3200 mit 55-200mm-Zoom
Nikon D3200 mit 55-200mm-Zoom

Die D3200 bietet eine sehr hohe Auflösung von 24,2 Megapixel (CMOS-Sensor im DX-Format). Als Bildverarbeitungsengine kommt die neue EXPEED 3 zum Einsatz.  Der ISO-Empfindlichkeitsspielraum beträgt standardmäßig ISO 100 bis 6.400 und lässt sich maximal bis auf ISO 12.800 erweitern. Das Autofokussystem arbeitet mit 11 Messfeldern. Serienaufnahmen sind mit bis zu vier Bildern pro Sekunde möglich. Bei sehr kontrastreichen Aufnahmebedingungen, beispielsweise Motiven im Gegenlicht, passt die Nikon-Funktion Active D-Lighting die Einstellungen auf Wunsch automatisch so an, so dass sowohl in den dunklen als auch den hellen Bereichen des Motivs Details erhalten bleiben.

 

Ganz zeitgemäß filmt die D3200 in Full-HD (1.080p) mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde und permanentem Autofokus. Ein externes Stereo-Mikrofon lässt sich optional anschließen, etwa das Nikon ME-1. Mithilfe eines ebenfalls optional erhältlichen Funkadapters WU-1a für mobile Geräte lassen sich  Bilder von einer Kamera drahtlos auf ein Smartphone oder Tablet-PC übertragen.  Da zum Übertragen der Fotos von der Kamera auf ein mobiles Gerät keine weitere Infrastruktur wie etwa ein Wi-Fi-Hot-Spot benötigt wird, ist der Funkadapter für mobile Geräte ein geeignetes Zubehörartikel auf Reisen.

Nikon D3200 mit 24 MP
Nikon D3200 mit 24 MP

Die Nikon D3200 in schwarz soll ab Mitte Mai 2012 im Handel erhältlich sein. Eine rote Version wird es auch geben, diese erscheint jedoch erst im Frühsommer 2012. Der Funkadapter WU-1a wird voraussichtlich ab Ende Mai 2012 verfügbar sein. Nikon gibt folgende Preisempfehlungen:
D3200 Kameragehäuse (schwarz): 600 Euro
D3200 Kit (schwarz) mit AF-S DX NIKKOR 18-55mm/3,5-5,6G VR: 700 Euro

 

 

 

 

 

 

Kameratyp Digitale Spiegelreflexkamera
Objektivanschluss Nikon-F-Bajonett (mit AF-Kontakten)
Effektiver Bildwinkel Entspricht ca. der 1,5-fachen Brennweite (entsprechend Kleinbild; Nikon-DX-Format)
Effektive Auflösung 24,2 Millionen Pixel
Bildsensor CMOS-Sensor, Größe: 23,2 x 15,4 mm
Gesamtpixelanzahl 24,7 Millionen
Staubreduktionssystem Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für Staubentfernung (setzt Capture NX 2 voraus, optional erhältliche Software)
Bildgröße (Pixel) 6.016 x 4.000 (L) 4.512 x 3.000 (M) 3.008 x 2.000 (S)
Dateiformat NEF (RAW): Komprimiert, 12 Bit, JPEG: JPEG-Baseline-Komprimierung: »Fine« (ca. 1 : 4), »Normal« (ca. 1 : 8) oder »Basic« (ca. 1 : 16) NEF (RAW)+JPEG: Duales Dateiformat (Aufnahmen werden sowohl im NEF-(RAW-)Format als auch im JPEG-Format gespeichert)
Picture-Control-System Auswahl zwischen »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt«, »Landschaft«; ausgewählte Picture-Control-Konfiguration kann bearbeitet werden
Speichermedien SD- (Secure Digital) sowie UHS-I-kompatible SDHC- und SDXC-Speicherkarten
Dateisystem DCF (Design Rule for Camera File System) 2.0, DPOF (Digital Print Order Format), Exif (Exchangeable Image File Format for Digital Still Cameras) 2.3, PictBridge
Sucher Spiegelreflex-Pentaspiegel mit fester Position der Austrittspupille
Bildfeldabdeckung ca. 95 % (vertikal und horizontal)
Vergrößerung ca. 0,8-fach ( 50-mm-Objektiv mit Lichtstärke 1:1,4 bei unendlich, -1,0 dpt)
Austrittspupille 18 mm (-1,0 dpt von der Mitte des Sucherokulars)
Dioptrieneinstellung -1,7 bis +0,5 dpt
Einstellscheibe Brite-View-Einstellscheibe Typ B (Mark VII)
Spiegel Schnellrücklaufspiegel
Blende Elektronisch gesteuerte Springblende
Geeignete Objektive Der Autofokus wird von AF-S- und AF-I-Objektiven unterstützt. Der Autofokus wird nicht unterstützt von anderen Objektiven vom Typ G und D, von AF-Objektiven (IX-NIKKOR und Objektive für die F3AF werden nicht unterstützt) und AI-P-Objektiven. Objektive ohne CPU können mit manueller Belichtungssteuerung (M) verwendet werden, das Belichtungsmesssystem der Kamera funktioniert dann jedoch nicht. Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann mit Objektiven ab einer Mindestlichtstärke von 1:5,6 verwendet werden.
Verschlussart Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss
Belichtungszeit 1/4.000 s bis 30 s (Schrittweite 1/3 LW), Langzeitbelichtung B, Langzeitbelichtung T (optionaler Infrarot-Fernauslöser ML-L3 erforderlich)
Verschluss – Blitzsynchronzeit X=1/200 s; synchronisiert mit Verschlusszeiten ab 1/200 s oder länger
Aufnahmebetriebsart Einzelbild, Serienaufnahme, Selbstauslöser, Fernauslösung mit Vorlauf, Fernauslösung ohne Vorlauf, Leise Auslösung
Bildrate Bis zu 4 Bilder/s (manuelle Fokussierung, Belichtungssteuerung »S« oder »M«, Belichtungszeit 1/250 s oder kürzer, andere Funktionen in den Standardeinstellungen)
Selbstauslöser 2 s, 5 s, 10 s, 20 s; 1 bis 9 Bilder
Belichtungsmessung TTL-Belichtungsmessung mit RGB-Sensor mit 420 Pixel
Messsystem Matrixmessung: 3D-Color-Matrixmessung II (Objektive vom Typ G oder D); Color-Matrixmessung II (andere Objektive mit CPU); Mittenbetonte Messung: Messschwerpunkt mit Gewichtung von 75 % auf mittlerem Messfeld, Durchmesser 8 mm Spotmessung: Belichtungsmessung in einem Kreisfeld (Durchmesser: ca. 3,5 mm; entspricht einer Bildfeldabdeckung von 2,5 %) in der Mitte des gewählten Fokusmessfelds
Messbereich (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C und einer Objektivlichtstärke von 1:1,4) Matrixmessung oder mittenbetonte Messung: 0 bis 20 LW; Spotmessung: 2 bis 20 LW
Blendenübertragung CPU
Aufnahmemodus Automatikprogramme (Automatik, Automatik (Blitz aus)), Motivprogramme (Porträt, Landschaft, Kinder, Sport, Nahaufnahme, Nachtporträt), Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A) und manuelle Belichtungssteuerung (M)
Belichtungskorrektur -5 bis +5 LW, Schrittweite 1/3 LW
Belichtungs-messwertspeicher Speichern des gemessenen Lichtwerts durch Drücken der AE-L/AF-L-Taste
ISO-Empfindlichkeit (Recommended Exposure Index) ISO 100 bis 6.400 in Schritten von 1 LW; Einstellung auf ca. 1 LW über ISO 6.400 möglich (entspricht ISO 12.800); ISO-Automatik einstellbar
Active D-Lighting Ein/Aus
Autofokus Autofokus-Sensormodul Nikon Multi-CAM 1000 mit TTL-Phasenerkennung, 11 Fokusmessfeldern (einschließlich eines Kreuzsensors), AF-Hilfslicht (Reichweite ca. 0,5 bis 3 m)
Messbereich -1 bis +19 LW (bezogen auf ISO 100 und eine Umgebungstemperatur von 20 °C):
Objektiv-Servosteuerung Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S), kontinuierlicher AF (AF-C), automatische Auswahl zwischen AF-S und AF-C (AF-A); prädiktive Schärfenachführung reagiert automatisch auf Bewegungen des Motivs; Manuelle Fokussierung (MF): Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann verwendet werden
Fokusmessfeld Kann aus 11 Fokusmessfeldern ausgewählt werden
AF-Messfeldsteuerung Einzelfeld-AF, Dynamische Messfeldsteuerung, automatische Messfeldsteuerung, 3D-Tracking (11 Messfelder)
Fokusspeicher Speichern der Entfernung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (Einzelautofokus) oder durch Drücken der AE-L/AF-L-Taste
Integriertes Blitzgerät Automatik, Porträt, Kinder, Nahaufnahme, Nachtporträt: Blitzautomatik (das Blitzgerät klappt automatisch auf); P, S, A, M: Blitzgerät muss bei Bedarf manuell aufgeklappt werden (Blitztaste)
Leitzahl ca. 12; 13 im manuellen Modus (bezogen auf Meter, ISO 100 und 20 °C)
Blitzbelichtungssteuerung TTL: i-TTL-Blitzsteuerung mit RGB-Sensor mit 420 Pixel ist mit integriertem Blitzgerät sowie den externen Blitzgeräten SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600 oder SB-400 erhältlich; i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras wird in Verbindung mit Matrixmessung oder mittenbetonter Belichtungsmessung verwendet, i-TTL-Standardblitz für Spiegelreflexkameras in Verbindung mit Spotmessung
Blitzmodus Automatik, Automatik mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Automatik mit Langzeitsynchronisation, Automatik mit Langzeitsynchronisation und Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Aufhellblitz, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation, Langzeitsynchronisation und Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Blitz aus
Blitzbelichtungskorrektur -3 bis +1 LW in Schritten von 1/3 LW
Blitzbereitschaftsanzeige Leuchtet, sobald das integrierte Blitzgerät oder ein optionales Blitzgerät vollständig aufgeladen ist; blinkt nach einer Blitzauslösung mit voller Leistung
Zubehörschuh Standard-Normschuh (ISO 518) mit Synchronisations- und Datenkontakten und Sicherungspassloch
Nikon Creative Lighting System (CLS) Advanced Wireless Lighting wird unterstützt mit SB-910, SB-900, SB-800 oder SB-700 als Master-Blitzgerät und SB-600 oder SB-R200 im Slave-Betrieb oder SU-800 im Master-Steuerungsbetrieb; Farbtemperaturübertragung mit allen CLS-kompatiblen Blitzgeräten
Blitzsynchronanschluss Blitzanschlussadapter AS-15 (separat erhältlich)
Weißabgleich Automatisch, Kunstlicht, Leuchtstofflampe (7 Optionen), Direktes Sonnenlicht, Blitzlicht, Bewölkter Himmel, Schatten, Eigener Messwert. Feinabstimmung möglich bei allen Einstellungen außer »Eigener Messwert«.
Live-View – Objektiv-Servosteuerung Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S); permanenter AF (AF-F); manuelle Fokussierung (MF)
Live-View – AF-Messfeldsteuerung Porträt-AF, Großes Messfeld, Normal, Motivverfolgung
Live-View – Autofokus Autofokus mit Kontrasterkennung an beliebiger Position im Bildfeld (bei Porträt-AF oder AF mit Motivverfolgung wählt die Kamera das Fokusmessfeld automatisch aus)
Film – Automatische Motiverkennung Wird unterstützt in den Aufnahmemodi »Automatik« und »Automatik (Blitz aus)«
Film – Belichtungsmessung TTL-Belichtungsmessung mit Bildsensor
Film – Messsystem Matrix
Film – Bildgröße (Pixel) und Bildrate 1.920 x 1.080, 30p (Progressive)/25p/24p, (Fine) hoch/normal 1.280 x 720, 60p/50p, (Fine) hoch/normal 640 x 424, 30p/25p, (Fine) hoch/normal Bei Auswahl von NTSC als Videonorm sind Bildraten von 30p (tatsächliche Bildrate 29,97 Bilder/s) und 60p (tatsächliche Bildrate 59,94 Bilder/s) verfügbar. Bei Auswahl von PAL als Videonorm werden Bildraten von 25p und 50p unterstützt. Die tatsächliche Bildrate bei Auswahl von 24p beträgt 23,976 Bilder/s.
Film – Dateiformat MOV
Film – Videokomprimierung H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Film – Tonaufnahmeformat Lineare PCM
Film – Tonaufnahmegerät Integriertes Mono-Mikrofon oder externes Stereomikrofon möglich; Empfindlichkeit ist einstellbar
Film – ISO-Empfindlichkeit ISO 200 bis 6.400; Einstellungen auf ca. 1 LW über ISO 6.400 möglich (entspricht ISO 12.800)
Monitor TFT-LCD-Display mit ca. 921.000 Bildpunkten (VGA), einer Bilddiagonalen von 7,5 cm, großem Betrachtungswinkel von 160 °, ca. 100 % Bildfeldabdeckung und Helligkeitsregelung
Wiedergabe Wiedergabe von Einzelbildern und Indexbildern (4, 9 oder 72 Bilder oder nach Datum) mit Ausschnittsvergrößerung, Filmwiedergabe, Diaschau für Fotos und/oder Filme, Histogramm-Anzeige, Lichter, automatische Bildausrichtung, Bildkommentar (bis zu 36 Zeichen)
Bildbearbeitungsfunktionen D-Lighting, Rote-Augen-Korrektur, Beschneiden, Monochrom, Farbabgleich, Bildmontage, Verkleinern, NEF-(RAW-)Verarbeitung (D-Lighting unterstützt), Filtereffekte (Skylight, warmer Farbton, Rot-/Grün-/Blauverstärkung, Sterneffekt, Weichzeichnung), Miniatureffekt, Schnelle Bearbeitung, Ausrichten, Verzeichnungskorrektur, Fisheye, Perspektivkorrektur, Farbkontur, Farbzeichnung, Selektive Farbe, Bilder vergleichen, Film bearbeiten (Start- und Endpunkt wählen/ausgewähltes Bild speichern)
USB Hi-Speed-USB
Videoausgang NTSC, PAL
HDMI-Ausgang HDMI-Mini-Anschluss (Typ C)
Zubehöranschluss Kabelfernauslöser: MC-DC2 (optionales Zubehör); GPS-Empfänger: GP-1 (separat erhältlich)
Audioeingang Anschluss für Stereo-Mini-Klinkenstecker (Durchmesser 3,5 mm)
Unterstützte Sprachen Arabisch, Chinesisch (vereinfacht und traditionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hindi, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch (portugiesisch und brasilianisch), Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch, Thai, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch
Akku Ein Lithium-Ionen-Akku EN-EL14
Netzadapter Netzadapter EH-5b, erfordert Akkufacheinsatz EP-5A (separat erhältlich)
Stativanschluss 1/4 Zoll (ISO 1222)
Abmessungen (H x B x T) ca. 96 x 125 x 76,5 mm
Gewicht ca. 505 g mit Akku und Speicherkarte, jedoch ohne Gehäusedeckel; ca. 455 g (nur Kameragehäuse)
Temperatur 0 bis 40 °C
Luftfeuchtigkeit Unter 85 % (nicht kondensierend)
Mitgeliefertes Zubehör Lithium-Ionen-Akku EN-EL14 (mit Akkuschutzkappe), Akkuladegerät MH-24, Trageriemen AN-DC3, Audio-/Videokabel EG-CP14, USB-Kabel UC-E17, Okularabdeckung DK-5, Abdeckung des Zubehörschuhs BS-1, Gummi-Augenmuschel DK-20, Gehäusedeckel BF-1B, CD-ROM mit ViewNX 2, Referenz-CD

 

36,6 Megapixel, Vollformat: Nikon D800

Nikon D800
Nikon D800

 

Nikons neue professionelle digitale Spiegelreflexkamera lässt die Konkurrenz aufhorchen: Die D800 arbeitet mit 36,3 Megapixel Auflösung und einem FX-Format-Bildsensor. Wohl nicht zu Unrecht formuliert daher Nikon den Anspruch, dass die D800 eine Bildqualität liefert, die sich mit dem Mittelformat messen kann. Dabei ist die D800 dennoch recht handlich.

 

Dank des 36,3-Megapixel-CMOS-Bildsensor im FX-Format (Vollformat) bietet die D800 einen sehr hohen Detailreichtum und Tonwertumfang. Die 12-Kanal-Datenausgabe mit 14-Bit-AD-Wandlung und großem Signal-Rausch-Abstand sorgt für geringes Rauschen und hohem Dynamikumfang. Der Empfindlichkeitsbereich liegt zwischen ISO 100 und 6.400 und ist bis auf ISO 50 oder 25.600 erweiterbar. Mit an Bord ist die neue Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 3, die für ausreichend Rechenleistung und damit geschwindigkeit sorgen soll.

 

Seitenansicht: Nikon D800
Seitenansicht: Nikon D800

Neben Fotos macht die Nikon D800 Videos in Full HD (1.080p) bei 30, 25 oder 24p. Bei der kleineren HD-Auflösung 720p werden die Optionen 60, 50, 30 und 25p angeboten. Filmsequenzen können jeweils mit einer Länge von 29 min 59 s aufgezeichnet werden. Wie bei der D4 sind Full-HD-Aufnahmen sowohl im FX- als auch im DX-basierten Format möglich. Ungewöhnlich: Das Live-View-Signal lässt sich bei der D800 an externe Aufnahmegeräte und Monitore ausgeben. Wie bei der Nikon D4 werden Daten mit der eingestellten Bildgröße und Bildrate ausgegeben, allerdings ohne die Einblendungen, die gleichzeitig auf dem TFT-Monitor der Kamera angezeigt werden können. Eine „motorische Blendensteuerung“ kann der Abblend- und der Funktionstaste an der Kameravorderseite zugewiesen werden und ermöglicht ein feinstufigeres Auf- und Abblenden in 1/8 Blendenstufen. Indexmarkierungen ermöglichen das Kennzeichnen wichtiger Phasenbilder in einer Videosequenz unmittelbar während der Aufzeichnung. So sind wichtige Szenen beim späteren Videoschnitt schneller auffindbar.

 

Erweiterte Motiverkennung

Das erweiterte Motiverkennungssystem umfasst jetzt einen neuen 91.000-Pixel-RGB-Sensor, der alle Motive analysiert. Dieses soll auch der Autofokusmessfeldsteuerung, der automatischen Belichtungssteuerung, dem Weißabgleich oder der i-TTL-Blitzbelichtungssteuerung zu gute kommen. In der D800 kommt die gleiche Variante des AF-Moduls Multi-CAM 3500 FX zum Einsatz wie in der Nikon D4. Genau wie beim Spitzenmodell sind die AF-Einstellungen auch bei der D800 individuell wähl- und konfigurierbar (9, 21 oder 51 Messfelder). Auch die Kompatibilität der einzelnen AF-Sensoren entspricht dem D4-Niveau: 11 Messfelder stehen selbst bei einer effektiven Lichtstärke von 1:8 zur Verfügung. Bei Lichtstärken zwischen 1:5,6 und 1:8 stehen 15 Messfelder zur Verfügung, und bei Lichtstärken von 1:5,6 oder höher können alle Messfelder ohne jegliche Einschränkung genutzt werden. Die Auswahl des AF-Modus (kontinuierlicher oder Einzel-AF) und der AF-Messfeldsteuerung wurde zudem vereinfacht. Dies  ist jetzt auch möglich, während man durch den Sucher blickt.

 

Nikon hat bei der D800 zudem am Tempo gedreht: Die Einschaltzeit beträgt nach Angaben des Herstellers 0,12 Sekunden, die Auslöseverzögerung wurde auf ca. 0,042 Sekunden1 reduziert (dies entspricht der D4). Serienaufnahmen sind im FX-Format und im 5:4-Format mit vier Bildern pro Sekunde möglich. In den Formaten 1,2fach oder DX sind es fünf Bilder pro Sekunde. Mit dem optionalen Multifunktionshandgriff MB-D12 können im DX-Format sogar sechs Bilder pro Sekunde erreicht werden.

 

Großes Display mit automatischer Helligkeit

Die D800 verfügt über einen 3,2-Zoll-LCD-Monitor (8 cm) mit rund 921.000 Bildpunkten, einem großem Betrachtungswinkel und einer automatischer Steuerung der Monitorhelligkeit. Die Helligkeit des Monitors wird automatisch ans Umgebungslicht angepasst und Bilder können bei der Wiedergabe bis zu 46-fach vergrößert werden – eine gute Hilfe bei der Beurteilung der Schärfe. Der optische Glasprismensucher deckt nahezu 100 % Bildfeld ab und bietet eine 0,7-facher Vergrößerung (50-mm-Objektiv 1:1,4 bei unendlich; -1,0 dpt). Ein elektronischer virtueller Horizont mit zwei Achsen hilft bei der Ausrichtung.

 

Nikon D800 mit großem Display
Nikon D800 mit großem Display

Trotz ihres relativ moderaten Gewichts von rund einem Kilo und ihrer kompakten Größe ist die D800 genauso robust wie die D4. Sie verfügt über ein vor Feuchtigkeit und Staub geschütztes Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung, das etwa 10 Prozent leichter ist als das der D700 ist. Der Verschluss wurde zudem auf mehr als 200.000 Auslösevorgänge getestet. Die Belichtungszeiten liegen zwischen 1/8.000 Sekunde und 30 Sekunden. Die Kamera verfügt über eine intelligente Verschlussüberwachung mit Selbstdiagnose sowie über einen neu konstruierten Antriebsmechanismus, der den Stromverbrauch bei länger geöffnetem Spiegel (Im Live View und bei Filmaufnahmen) senken soll. Mit einer Akkuladung des EN-EL15 sind nach Angaben von Nikon rund 850 Fotos möglich –  oder 60 Minuten im Film-Live-View.

 

In der D800 gibt es zwei Speicherkartenfächer: Je eines für Highspeed-CF-Karten (UDMA 7) und SD-Karten (SDXC und UHS-1). Die Datenübertragung erfolgt mit dem schnellen USB-Standard USB 3.0.

 

Noch mehr Premium: Die Nikon D800E

Die Nikon D800E ist eine Spezialversion der D800 und richtet sich an Fotografen, die ein Optimum an Detailzeichnung verlangen. Die D800E unterscheidet sich darin von ihrem Schwestermodell, dass der optische Filter vor dem Bildsensor keine Tiefpassfilterfunktion besitzt. Der Wegfall der Tiefpassfilterung führt einerseits zur maximal möglichen Schärfe und Detailwiedergabe, allerdings besteht gegenüber der Standardversion D800 ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Moiré und Farbsäumen. Abgesehen vom optischen Filter entsprechen alle Funktionen und Ausstattungsmerkmale denen der D800.

Die Nikon D800 ist voraussichtlich ab Ende März 2012 für rund 2.900 Euro erhältlich. Die Nikon D800E gibt es erst ab Mitte April 2012, die Preisempfehlung liegt bei rund 3.200 Euro.

 

Technische Daten
Typ Digitale Spiegelreflexkamera für Wechselobjektive
Bajonett Nikon-F-Bajonettanschluss (mit AF-Kupplung und AF-Kontakten)
Effektive Auflösung 36,3 Millionen  Pixel
Bildsensor
Bildsensor CMOS-Sensor, 35,9 × 24,0 mm (Nikon-F X-Format)
Gesamtpixelanzahl 36,8 Millionen  Pixel
Staubreduktionssystem Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für die Staubentfernungsfunktion (setzt Capture NX 2 voraus, optional erhältlich)
Datenspeicherung
Bildgrößen (in Pixel) • FX-Format (36 × 24): 7.360 × 4.912 (L), 5.520 × 3.680 (M), 3.680 × 2.456 (S)
  • 1.2× (30 ×20): 6.144 × 4.080 (L), 4.608 × 3.056 (M), 3.072 × 2.040 (S)
  • DX-Format (24 × 16): 4.800 × 3.200 (L), 3.600 × 2.400 (M), 2.400 × 1.600 (S)
  • 5:4 (30 ×24): 6.144 × 4.912 (L), 4.608 × 3.680 (M), 3.072 × 2.456 (S)
  • FX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme*: 6.720 × 3.776 (L),
  5.040 × 2.832 (M), 3.360 × 1.888 (S)
  • DX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme*: 4.800 × 2.704 (L),
  3.600 × 2.024 (M), 2.400 × 1.352 (S)
  *Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme haben ein Seitenverhältnis von 16:9; ein DX-basiertes Format wird für Aufnahmen verwendet, die mit dem DX-Bildfeld (24 x 16 mm) erstellt wurden; ein FX-basiertes Format wird für alle anderen Aufnahmen verwendet
Dateiformat                       • NEF (RAW): 12 oder 14 Bit; verlustfrei  komprimiert, komprimiert oder unkomprimiert
  • TIFF (RGB) • JPEG: JPEG-Baseline-Komprimierung; Qualitätsstufen: »JPEG Fine«
  (ca. 1:4), »JPEG Normal« (ca. 1:8) und »JPEG Basic« (ca. 1:16) (angegebene
  Komprimierungsraten bei Einstellung »Einheitliche Dateigröße«); Einstellung »Optimale Bildqualität« wählbar • NEF (RAW)+JPEG: Duales Dateiformat (Aufnahmen werden sowohl im NEF (RAW) -Format als auch im JPEG-Format gespeichert)
Picture-Control-System Auswahl zwischen »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt« und
  »Landschaft«; individuelle Anpassung möglich; Speicher für benutzerdefinierte
  Picture-Control-Konfigurationen
Speichermedien SD- (Secure Digital-) und UHS-I kompatible SDHC- und SDXC-Speicherkarten;
  CompactFlash-Karten (Typ I) , gemäß UDMA-Standard
Doppel-Speicherkartenfach Beide Karten können als primäre Speicherkarte oder als Reserve oder für Sicherungs-
  kopien verwendet werden, sowie zur getrennten Speicherung von Bildern in den
  Formaten NEF (RAW) und JPEG. Bilder können von einer auf die andere Speicherkarte
  kopiert werden
Dateisystem DCF (Design Rule for Camera File System) 2.0, DPOF (Digital Print Order Format), Exif
  (Exchangeable Image File Format for Digital Still Cameras) 2.3, PictBridge
Sucher Spiegelreflex-Pentaprismasucher mit fester Position der Austrittspupille
Bildfeldabdeckung • FX-Format (36 × 24): ca. 100 % (vertikal und horizontal) • 1,2-fach (30 × 20): ca. 97 %
  (vertikal und horizontal) • DX-Format (24 × 16): ca. 97 % (vertikal und horizontal) • 5:4
  (30 × 24): ca. 97 % vertikal und 100 % horizontal
Sucherbildvergrößerung ca. 0,7-fach (bei 50-mm-Objektiv mit Lichtstärke 1:1,4, Fokuseinstellung auf unendlich, -1, 0 dpt)
Lage der Austrittspupille 17 mm (-1,0 dpt; ab Mitte der Okularlinsenober fläche)
Dioptrieneinstellung -3 bis +1 dpt
Einstellscheibe BriteView-Einstellscheibe Typ B (Mark VIII) mit Markierung des AF-Messfeldbereichs
  und Gitterlinien
Spiegel Schnellrücklaufspiegel
Abblendtaste Die Abblendtaste schließt die Blende bis zur eingestellten Blendenstufe (Tiefenschärfe-
  kontrolle). Bei Zeitautomatik (A) oder manueller Belichtungssteuerung (M) wird die
  Blende manuell vom Benutzer vorgegeben, bei Programmautomatik (P) und Blenden-
  automatik (S) von der Kamera eingestellt.
Blende Elektronisch gesteuerte Springblende
Objektiv
Kompatible Objektive           Kompatibel zu NIKKOR-Objektiven, einschl. Objektive vom Typ G oder D (bei einigen PC-E-NIKKOR-Objektiven bestehen Einschränkungen), DX-Objektiven (mit Bildfeld im DX-Format   (24×16mm)), AI-P-NIKKOR-Objektiven und Objektiven ohne CPU (nur mit Zeitautomatik (A) und manueller Belichtungssteuerung (M)); IX-NIKKOR-Objektive, Objektive für die F3AF und Objektive ohne AI sind nicht kompatibel.
   Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann mit Objektiven ab einer Mindestlichtstärke von 1:5,6 verwendet werden (mit elf Messfeldern bei Mindestlichtstärke von 1:8).
Verschluss
Typ Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss
Verschlusszeiten 30 s bis 1/8.000 s (Schrittweite: 1/3, 1/2 oder 1 LW) , Langzeitbelichtung (»B«) , X 250
Blitzsynchronzeit X=1/250 s; der Blitz wird mit einer Verschlusszeit von 1/320 s oder länger synchronisiert
  (bei Verschlusszeiten zwischen 1/320 und 1/250 s fällt die Blitzreichweite möglicherweise geringer aus)
Auslösung
Aufnahmebetriebsarten »S« (Einzelbild), »CL« (Serienaufnahme langsam), »CH« (Serienaufnahme schnell),
  »Q« (leise Auslösung) , (Selbstauslöser) , »M-UP« (Spiegelvorauslösung)
Bildrate • Mit Akkus vom Typ EN-EL15
  (FX/5:4) CL: ca. 1 bis 4 Bilder/s CH: ca. 4 Bilder/s, (DX/1,2-fach) CL: ca. 1 bis 5 Bilder/s
  CH: ca. 5 Bilder/s
  • andere Stromversorgung
  (FX/5:4) CL: ca. 1 bis 4 Bilder/s CH: ca. 4 Bilder/s, (DX/1,2-fach) CL: ca. 1 bis 5 Bilder/s
  CH: ca. 5 Bilder/s, (DX) CL: ca. 1 bis 5 Bilder/s CH: ca. 6 Bilder/s
Selbstauslöser 2 s, 5 s, 10 s, 20 s; 1 bis 9 Bilder mit Vorlaufzeit von 0,5, 1, 2 oder 3 s
Belichtung
Belichtungsmessung T TL-Belichtungsmessung mit 91K-RGB-Sensor
Messsystem • Matrix: 3D-Color-Matrixmessung III (nur mit Objektiven  vom Typ G und D) oder Color-
  Matrixmessung III (mit anderen Objektiven mit CPU); Color-Matrixmessung ist bei
  Objektiven ohne CPU verfügbar, wenn deren Objektivdaten eingegeben wurden
  • Mittenbetonte Messung: Messschwerpunkt mit einer Gewichtung von 75 % im einem Kreis mit 12 mm Durchmesser in der Bildmitte (Durchmesser kann auf 8, 15 oder 20 mm
  verändert werden) oder Integralmessung über das ganze Bildfeld (bei Objektiven ohne
  CPU nur mittenbetonte  Messung mit 12 mm Schwerpunktdurchmesser oder Integralmessung)
  • Spotmessung: Belichtungsmessung in einem Kreisfeld (Durchmesser:
  ca. 4 mm; entspricht 1,5 % des Bildfelds) in der Mitte des gewählten Fokusmessfelds
  (zentrales Fokusmessfeld bei Objektiven ohne CPU )
Messbereich • Matrixmessung oder mittenbetonte Messung: 0 bis 20 LW (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C und einer Objektivlichtstärke von 1:1,4)
  • Spotmessung: 2 bis 20 LW
Blendebertragung Elektronisch oder mechanisch (je nach Objektivtyp)
Belichtungssteuerung Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S),
  Zeitautomatik (A) und manuelle Belichtungssteuerung ( M )
Belichtungskorrek tur -5 bis + 5 LW, Schrit t weite: 1/3, 1/2 oder 1 LW
Belichtungsreihen 2 bis 9 Bilder, Schrit t weite: 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW
Belichtungsmesswertspeicher Speichern des gemessenen Werts durch Drücken der AE-L/AF-L-Taste
ISO-Empfindlichkeit ISO 100 bis 6.400 in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW mit Einstellungen auf ca. 0,3, 0,5, (Recommended Exposure Index)
  0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 50) unter ISO 100 oder auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1 oder 2 LW
  (entspricht ISO 25.600 ) über ISO 6.400 möglich; ISO-Automatik ver fügbar
Active D-Lighting Automatisch, E xtrastark, Verstärk t, Normal, Moderat, Aus
ADL-Belichtungsreihe 2 Bilder mit ausgewählter Active-D-Lighting-Einstellung für ein Bild, kein Active
  D-Lighting für das andere oder 3 bis 5 Bilder mit ausgewählter Variation der ADL-Einstellung
Autofokus TTL-Phasenerkennung mit erweitertem Autofokus-Sensormodul Nikon Multi-CAM
  3500FX, Feinabstimmung, 51 Fokusmessfelder (einschl. 15 Kreuzsensoren; 11 mittlere
  Sensoren kompatibel ab Mindestlichtstärke 1:8), AF-Hilfslicht (Reichweite ca. 0,5 bis 3m)
Messbereich -2 bis +19 LW (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C)
Fokusmodi • Autofokus (AF): Einzelautofokus (S), kontinuierlicher Autofokus (C), prädiktive
  Schärfenachführung reagiert automatisch auf Bewegungen des Motivs
  • Manuelle Fokussierung (M): Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann verwendet werden
Messfeldauswahl Auswahl aus 51 oder 11 Fokusmessfeldern
AFMessfeldsteuerung Einzelfeldsteuerung, dynamische Messfeldsteuerung (9, 21 oder 51 Messfelder),
  3D-Tracking, automatische Messfeldsteuerung
Fokusspeicher Speichern der Entfernung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt

 

(Einzelautofokus) oder durch Drücken der AE-L/AF-L-Taste
Blitz
Integriertes Blitzgerät Entriegelungstaste für manuelles Aufklappen; Leitzahl 12, Leitzahl 12 bei voller Leistung
  im manuellen Modus (jeweils m, bezogen auf ISO 100 bei 20 °C)
  Blitzbelichtungssteuerung TTL: i-TTL-Blitzsteuerung mit 91K-RGB-Sensor steht für das integrierte Blitzgerät sowie
  für SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600 oder SB-400 zur Verfügung; i-TTL-
  Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras wird mit Matrixmessung oder
  mittenbetonter Messung verwendet, Standard-i-TTL-Blitzsteuerung für digitale
  Spiegelreflexkameras bei Spotmessung
Blitzmodi Synchronisation auf den ersten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation,
  Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Reduzierung des Rote-Augen-
  Effekts, Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts,
  Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang; Unterstützung für
  automatische FP-Kurzzeitsynchronisation
Blitzbelichtungskorrektur -3 bis +1 LW, Schrittweite: 1/3, 1/2 oder 1 LW
Blitzbelichtungsreihe 2 bis 9 Bilder, Schrittweite: 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW
Blitzbereitschaftsanzeige Leuchtet konstant, sobald das integrierte Blitzgerät oder ein optionales Blitzgerät
  vollständig aufgeladen ist; blinkt nach einer Blitzauslösung mit voller Leistung
Zubehörschuh Standard-Normschuh (ISO 518) mit Synchronisations- und Datenkontakten und Sicherungspassloch
Nikon Creative Lighting Advanced Wireless Lighting mit IR-Blitzfernsteuerungseinheit SU-800 oder mit dem  System (CLS) integriertem Blitzgerät, SB-910, SB-900, SB-800 oder SB-700 als Master-Blitzgerät und mit SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600 oder SB-R200 als Slave-Blitzgeräte; automatische FP-Kurzzeitsynchronisation und Einstelllicht mit allen CLS-kompatiblen Blitzgeräten außer SB-400; Farbtemperaturübertragung und Blitzbelichtungsspeicher mit allen CLS-kompatiblen
Blitzgeräten                 
Blitzsynchronanschluss Standardanschluss (ISO 519) mit Gewinde
Weißabgleich
Weißabgleich         »Automatisch« (2 Optionen), »Kunstlicht«, »Leuchtstofflampe« (7 Optionen), »Direkte Sonne«, »Blitz«, »Bewölkt«, »Schatten«, bis zu 4 voreingestellte manuelle Weißabgleichseinstellungen und Farbtemperatur wählbar (2.500 K bis 10.000 K); Feinabstimmung bei allen Optionen möglich
Weißabgleichsreihe 2 bis 9 Bilder, Schrittweite: 1, 2 oder 3
Live-View
Betriebsarten Live-View für Fotografieren, Live-View für Filmen
Fokusmodi • Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S); permanenter AF (AF-F) • manuelle
  Fokussierung (M )
AFMessfeldsteuerung »Porträt-AF«, »Großes Messfeld«, »Normal«, »Motiv verfolgung«
Autofokus AF mit Kontrasterkennung an beliebiger Position im Bildfeld (bei Porträt-AF oder AF mit Motivverfolgung wählt die Kamera das Fokusmessfeld automatisch aus)
Filme
Belichtungsmessung T TL-Messung mit Hauptbildsensor
Bildgröße (in Pixel) • 1.920 × 1.080; 30p, 25p, 24p • 1.280 × 720; 60p, 50p, 30p, 25p;tatsächliche Bildraten für 60p, 50p, 30p, 25p und 24p: 59,94, 50, 29,97, 25 und 23,976 Bilder/s; die Optionen und Bildrate unterstützen sowohl hohe als auch normale Bildqualität
Dateiformat MOV
Videokomprimierung H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Audio-Aufnahmeformat Lineare PCM
Audio-Aufnahmegerät Integriertes Mono-Mikrofon oder externes Stereomikrofon; Empfindlichkeit ist einstellbar
Filmoptionen Indexmarkierung, ZeitrafferAufnahmen
Monitor
Monitor              TFT-Monitor mit ca. 921.000 Bildpunkten (VGA), einer Bilddiagonalen von 8 cm (3,2 Zoll), großem Betrachtungswinkel  von 170°, ca. 100 % Bildfeldabdeckung und Umgebungshelligkeitssensor für die automatische Steuerung der Monitorhelligkeit
Wiedergabe
Wiedergabe          Einzelbildwiedergabe, Indexbild (4, 9, 72 Bilder), Ausschnittsvergrößerung, Filmwiedergabe, Diaschau für Fotos und/oder Filme, Markierungsfunktion, Histogramm, automatische Bildausrichtung, Bildkommentar (bis zu 36 Zeichen)
Schnittstellen
USB SuperSpeed-USB  (USB 3.0, Micro-B-Anschluss)
HDMI-Ausgang HDMI-Minianschluss (Typ C) ; gleichzeitige Nutzung mit Kamera-Monitor möglich
Audioeingang Anschluss für Stereo-Mini-Klinkenstecker  (Durchmesser 3,5 mm)
Audioausgang Anschluss für Stereo-Mini-Klinkenstecker  (Durchmesser 3,5 mm)
Zubehörschnittstelle Anschluss für optionales Zubehör wie Fernsteuerungen und den GPS-Empfänger GP-1
  (10-polig) oder zum Standard NMEA0183 2.01 oder 3.01 kompatible GPS-Empfänger (mit
  9-poligem D-Sub-Anschluss; für den Anschluss an die Kamera wird das GPS-Adapter-
  kabel MC-35 benötigt)
Menüsprachen
Menüsprachen  Arabisch, Chinesisch (vereinfacht und traditionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Spanisch, Thai, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch
Stromversorgung
AkkuMultifunktionshandgriff Ein Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL15Optionaler Multifunktionshandgriff MB-D12, bestückt mit einem Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL15/EN-EL18* oder mit acht Alkaline-, NiMH- oder Lithium-Batterien bzw. –Akkus.
  (Typ: R6, Größe AA)
  *Akkufachabdeckung BL-5 erforderlich (separat erhältlich)
Netzadapter Netzadapter EH-5b; erfordert Akkufacheinsatz EP-5B (separat erhältlich)
Stativgewinde
Stativgewinde 1/4-Zoll-Gewinde (ISO 1222)
Abmessungen/Gewicht:   
AbmessungenGewicht

(nur Kameragehäuse)

(H x B x T) ca. 123 × 146 × 81,5 mmca.1.000 g mit Akku und SD-Speicherkarte, jedoch ohne Gehäusedeckel; ca. 900 g
Betriebsbedingungen
Betriebsbedingungen Temperatur: 0 bis 40 °C, Luftfeuchtigkeit: unter 85 % (nicht kondensierend)
Zubehör
Mitgeliefertes Zubehör Lithium-Ionen-Akku EN-EL15, Akkuladegerät MH-25, Okularabschluss DK-17,USB-Kabel UC-E14, USB-Kabelclip, Trageriemen, Monitorschutz BM-12, Gehäusedeckel, BF-1B, Abdeckung  für Zubehör schuh BS-1, ViewNX 2 auf CD-ROM
(der Lieferumfang kann je nach Auslieferungsland unterschiedlich ausfallen)

 

 

 

Kompaktes Portrait-Objektiv von Nikon

Nikon AF-S Nikkor 85 mm 1.8G
Nikon AF-S Nikkor 85 mm 1.8G

Neues gibt es bei Nikons Objektiven: Mit dem AF-S Nikkor 85 mm 1:1,8G erscheint im März ein kleines Teleobjektiv, das seine Stärken vor allem bei Portraits ausspielen soll. Hierfür sorgt die Kombination aus klassischer Brennweite und hoher Lichtstärke (1:1,8). Dank der Lichtstärke von 1:1,8 können Fotografen das Hauptobjekt durch selektive Schärfe vom Hintergrund absetzen. Ein helles Sucherbild erleichtert zudem die Motivkontrolle.

Die optische Konstruktion des neu entwickelten Porträtobjektivs besteht aus neun Linsen in neun Gruppen. Ein speziell auf das Objektiv abgestimmter Silent-Wave-Motor (SWM) sorgt für einen leisen und gleichzeitig schnellen Autofokusbetrieb. Das kompakte 85-mm-Objektiv ist nur 7,3 cm lang und wiegt 350 Gramm. Damit ist es leichter als seine Vorgänger. Es ist durch Versiegelungen gegen Witterungseinflüsse geschützt. Kompatibel ist das AF-S Nikkor 85 mm 1:1,8G zu allen digitalen Nikon-Spiegelreflexkameras im FX-Format. In Verbindung mit einer digitalen Nikon-SLR im DX-Format erfasst das Objektiv einen Bildwinkel, der einer Brennweite von 127,5 mm an einer Kleinbildkamera entspricht. Es kann zudem mit den digitalen Spiegelreflexkameras der Einstiegsklasse eingesetzt werden, die nicht über einen integrierten Autofokusmotor verfügen.

Zum Lieferumfang des Objektivs gehören die Gegenlichtblende HB-62 und der Objektivbeutel CL-1015. Das AF-S Nikkor 85 mm 1:1,8G ist nach Angaben von Nikon ab Mitte März 2012 erhältlich; die Preisempfehlung liegt bei 530 Euro.

Technische Daten
Brennweite 85 mm
Lichtstärke 1:1,8
Kleinste Blende 16
Optischer Aufbau 9 Linsen in 9 Gruppen
Bildwinkel 28°30′ (18°50′ an Nikon DX-Format Kameras)
Naheinstellgrenze 0,8 m
Max. Abbildungsmaßstab 1:8,1
Blendenlamellen 7 (abgerundet)
Fokussierung Autofokus mit integriertem SWM; manuelle Fokussierung
Filterdurchmesser 67 mm
Durchmesser x Länge ca. 80 x 73 mm
Gewicht ca. 350 g
Mitgeliefertes Zubehör Gegenlichtblende HB-62, Objektivbeutel CL-1015

Neue Highend-SLR von Nikon: D4

Neues Topmodell von Nikon

Nach Canon geht im neuen Jahr nun auch Nikon mit einem neuen Spitzenmodell an den Start: Die Nikon D4 ist die Weiterentwicklung der Nikon D3s und bietet Technik vom Feinsten. Highlights sind ein 16-MP-Sensor, eine sehr schnelle Serienbildgeschwindigkeit und eine extrem hohe Lichtempfindlichkeit. Für viele Fotografen wird die Nikon D4 jedoch ein unbezahlbarer Traum bleiben: Nikon gibt eine Preisempfehlung von 5.929 Euro. Ab Mitte Februar ist die Kamera erhältlich.

Die Nikon D4 verfügt über einen 16,2-Megapixel-Bildsensor im FX-Format und die Nikon-Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 3. Dies ermöglicht Serienaufnahmen mit extrem hoher Bildrate von bis zu 11 Bilder/s. Damit ist die D4 schneller als jede andere Nikon DSLR-Kamera. Eine optimierte Rauschunterdrückung und die in den Sensor integrierte 14-Bit-A/D-Signalverarbeitung sollen Bilder von höchster Qualität mit wenig Rauschen und hohem Dynamikumfang ermöglichen – selbst bei hoher ISO-Empfindlichkeit. Der ISO-Bereich von ISO 100 bis 12.800 lässt sich auf bis zu ISO 204.800 erweitern.

Die D4 filmt zudem in Full-HD (1080p) mit 30, 25 oder 24p, bei 720p sind sogar 60, 50, 30 und 25p möglich. Filmsequenzen können dabei jeweils mit einer Länge von fast 30 Minuten (29 min 59 s) aufgezeichnet werden. Für den Live-View-Betrieb stehen einige Einstellmöglichkeiten zur Verfügung. Die motorische Blendensteuerung ermöglicht über Tasten an der Kameravorderseite ein feinstufigeres Auf- und Abblenden in 1/8 Blendenstufen. Indexmarkierungen ermöglichen es, wichtige Einzelbilder eines Filmes auf der Zeitleiste zu kennzeichnen.

Bei der Motiverkennung arbeitet in der D4 ein RGB-Sensor mit 91.000 Pixel.Mit diesem hat Nikon die 3D-Motivverfolgung besonders beim Fotografieren kleinerer Motive deutlich verbessert. Der Sensor dient zudem für eine größere Genauigkeit für Autofokus und Belichtungsautomatik. Das Autofokus-Sensormodul und die Algorithmen sollen die Empfindlichkeit bei schlechten Lichtbedingungen verbessern, nämlich bis zu -2 LW (ISO 100, 20 °C). Insgesamt gibt es 51 AF-Sensoren, darunter 15 Kreuzsensoren.

Ebenfalls neu ist der Verschlussmechanismus aus Kevlar-/Kohlefaser-Verbundmaterial. Er ist auf einen Standardlebenszyklus von 400.000 Auslösevorgängen ausgelegt. Eine intelligente Verschlussüberwachung mit Selbstdiagnose und ein neues Antriebsmodul reduzieren den Strombedarf, wenn der Verschlussvorhang bei Filmaufnahmen für längere Zeit geöffnet ist. Die Einschaltzeit gibt Nikon mit ca. 0,12 Sekunden an, die Auslöseverzögerung mit 0,042 Sekunden (ohne AF). Die D4 verfügt über zwei Speicherkartenfächer: eines für Highspeed-CF-Karten (UDMA 7) und eines für Highspeed-XQD-Karten mit hoher Kapazität.

Nikon D4: Rückseite
Nikon D4: Rückseite

Der 3,2-Zoll-Monitor der D4 löst standesgemäß mit 921.000 Bildpunkten auf und bietet einen großen Betrachtungswinkel sowie eine automatische Helligkeitssteuerung. Daneben gibt es einen optischen Glasprismensucher mit 100 % Bildfeldabdeckung und 0,7-fache Vergrößerung (mit 50-mm-Objektiv 1:1,4 bei unendlich, -1,0 dpt). Der große Austrittspupillenabstand des Nikon-Suchers soll dabei die Ermüdung der Augen verringern, wenn die Kamera über einen langen Zeitraum verwendet wird. Ein elektronischer virtueller Horizont hilft bei der Kameraausrichtung.

Nikon-Makro fürs DX-Format

Nikon-Makro: Micro Nikkor 40mmNikon stellt ein neues Makro-Objektiv mit 40 mm Brennweite für das DX-Format vor. Das kompakte Objektiv wurde speziell für Nahaufnahmen mit einem Abbildungsmaßstab von 1:1 konzipiert. Neben dem 85 mm DX Micro-Nikkor gibt es somit eine Alternative für Nahaufnahmen mit kürzerer Brennweite. Das AF-S DX Micro-Nikkor 40 mm 1:2,8G ist jüngster Sproß von Nikons Produktreihe der Micro-Nikkor-Objektive. Der Bildwinkel entspricht dem eines 60-mm-Objektivs bei Spiegelreflexkameras im FX- oder Kleinbildformat. Es kann auf Objekte in einer Entfernung von 16,3 cm (ab Sensorebene) fokussiert werden. Die Lichtstärke ist mit 1:2,8 recht hoch, womit Aufnahmen mit eng begrenzter Tiefenschärfe bei natürlichem Bokeh möglich werden. Auf diese Weise kann man etwa das Hauptmotiv vom unscharfen Vorder- und Hintergrund trennen.

 

Das AF-S DX Micro-Nikkor 40 mm 1:2,8G arbeitet mit einem Silent-Wave-Motor (SWM), der für einen schnellen und besonders leisen Autofokus sorgt, der etwa bei Tieraufnahmen im Nahbereich hilfreich ist. Ein M/A-Fokusmodus erlaubt eine manuelle Scharfeinstellung bzw. die manuelle Korrektur des Autofokus. Mit Abmessungen von 68,5 × 64,5 mm und einem Gewicht von 235 Gramm ist das neue Nikon-Makro besonders klein und leicht. Es ist mit einem Bajonettanschluss aus Metall mit Gummidichtungsmanschette ausgestattet. Zum Lieferumfang gehören außerdem die Gegenlichtblende HB-61 sowie der Objektivbeutel CL-0915. Das AF-S DX Micro-Nikkor 40 mm 1:2,8G ist ab Ende August 2011 für rund 280 Euro erhältlich erhältlich.

Nikon erstmals wieder ganz vorne

Der Kameramarkt ist in Bewegung und die Machtverhältnisse ändern sich möglicherweise demnächst. Nikon teilt mit, dass das Unternehmen in Deutschland in der Kalenderwoche 24 die Marktführerschaft im Digitalkamera-Gesamtmarkt erreicht hat. Laut dem Wochenpanel der GfK Retail und Technology lag Nikon in der Kalenderwoche 24 im Juni 2011 im Gesamtmarkt für digitale Kameras beim wertmäßigen Marktanteil auf Platz 1 – mit bemerkenswerten 27 Prozent.

 

Damit übernahm Nikon – allerdings nur temporär – seit vielen GfK-Berichtsperioden erstmals wieder die Marktführerschaft in Deutschland. Im Segment für digitale Spiegelreflexkameras lag Nikon im gleichen Zeitraum mengen- und wertmäßig ebenfalls auf Platz 1. Doch auch im Bereich der digitalen Kompaktkameras konnte das Unternehmen seinen Marktanteil in den letzten Monaten insgesamt kontinuierlich ausbauen, wie Nikon berichtet. Unter anderem führt man dies auf die Neuausrichtung der Marke Nikon, die im Frühjahr 2010 von der „I am“ Werbekampagne begleitet wurde und wird.

Lichtstarke Festbrennweite: AF-S Nikkor 50 mm 1:1,8G

Nikon präsentiert sein neues 50-mm-Nikkor-Objektiv mit einer hohen Lichtstärke von 1:1,8. Dank komplett neu entwickelter optischer Konstruktion ist das Objektiv nicht nur kompakt und leicht, sondern bleibt auch noch erschwinglich.

AF-S Nikkor 50 mm 1:1,8G
AF-S Nikkor 50 mm 1:1,8G

Mit einer Lichtstärke von 1:1,8 ist das neue 50-mm-Nikkor gut für Aufnahmen bei wenig Licht oder für die kreative Begrenzung der Tiefenschärfe geeignet. So lassen sich Motive hervorheben, etwa um Porträts mit weichem Bokeh aufzunehmen. Netter Nebeneffekt: Die hohe Lichtstärke sorgt für ein helles Sucherbild. Die komplett neue optische Konstruktion besteht aus sieben Linsen in sechs Gruppen, einschließlich einer asphärischen Linse. Der spezielle Silent-Wave-Motor (SWM) sorgt für einen leisen und zügigen Autofokusbetrieb. Das Objektiv ist mit allen digitalen Nikon-Spiegelreflexkameras mit Bildsensor im FX-Format kompatibel. Der Bildwinkel bei Verwendung an digitalen Nikon-Spiegelreflexkameras mit Bildsensor im DX-Format entspricht dem eines 75-mm-Objektivs bei Kleinbild.

Das AF-S Nikkor 50 mm 1:1,8G ist mit einem Gewicht von 185 g recht leicht. Im Lieferumfang des Objektivs sind die Gegenlichtblende HB-47 und der Objektivbeutel CL-1013 enthalten. Voraussichtlich ab Anfang Juni 2011ist das AF-S Nikkor 50 mm 1:1,8G für rund 230 Euro erhältlich.

Technische Daten:

Brennweite 50 mm
Lichtstärke 1:1,8
Kleinste Blende 16
Optischer Aufbau 7 Linsen in 6 Gruppen (mit einer asphärischen Linse)
Bildwinkel 47° (31°30′ an Nikon DX-Format Kameras)
Naheinstellgrenze 0,45 m
Max. Abbildungsmaßstab 1:6,7
Blendenlamellen 7 (abgerundet)
Fokussierung Autofokus mit integriertem SWM; manuelle Fokussierung
Filterdurchmesser 58 mm
Durchmesser x Länge ca. 72,0 x 52,5 mm
Gewicht ca. 185 g
Mitgeliefertes Zubehör Gegenlichtblende HB-47, Objektivbeutel CL-1013