Schlagwort-Archive: NEX-C3

Ultrakompakte Systemkamera: Sony NEX-C3

Sony erweitert seine NEX-Familie: Die NEX-C3 ist die kleinste und leichteste Systemkamera mit Wechseloptik und APS-C Bildsensor. Allerdings gibt es die ultrakompakte Systemkamera erst ab August 2011.

Die Sony NEX-C3 besitzt einen CMOS-Bildsensor in Spiegelreflexgröße (APS-C, 23,5 x 15,6 mm), der mit 16,2 Megapixeln auflöst. Gegenüber der NEX-3 ist die Auflösung damit um zwei Megapixel gestiegen. Von den Abmessungen her ist die NEX-C3 hingegen sogar etwas kompakter geworden (109,6 x 60 x 33 mm). Ihr Gewicht ohne Akku beträgt dank Polycarbonat-Gehäuse nur 225 g.

Die Sony NEC-C3 verfügt über einen Hochleistungsverschluss, der Belichtungszeiten zwischen 1/4000 und 30 Sekunden ermöglicht. Serienbilder sind mit 5,5 Aufnahmen pro Sekunde möglich. Ein Schwenkpanorama-Modus liefert Panoramen entweder in 2D oder 3D. Zudem gibt es eine HDR-Automatik, die aus drei verschiedenen Belichtungen eines Motivs Fotos mit sehr hohem Dynamikumfang erstellt. Im so genannten Dämmerungs-Modus arbeitet die Kamera sogar mit sechs verschiedenen Aufnahmen für ein Foto. Hinzu kommen diverse Effekte, die auch Einsteigern etwa Bilder mit manueller Hintergrundunschärfe ermöglichen sollen.

Kleinste und leichteste Systemkamera mit Wechseloptik und APS-C-Sensor.
Sony NEX-C3

Videos nimmt die NEX-C3 mit 720p auf, kann hier also mit Full-HD-Kameras nicht ganz mithalten. Um Einsteiger mit den verschiedenen Funktionen nicht zu überfordern, hat Sony die Bedienoberfläche übersichtlicher gestaltet und – nach Auffassung des Unternehmens – intuitiver benannt. Das erscheint teilweise etwas gewöhnungsbedürfnis: So werden aus „Blende“, „Belichtung“ und „Weißabgleich“ im neuen Menü „Hintergrundunschärfe“, „Helligkeit“ und „Farbe“. Zusätzlich soll eine neue Menüstruktur für kürzere Wege zu den wichtigsten Einstellungen sorgen. Neu ist auch eine Peaking Anzeige, die in drei Stufen und drei Farben das manuelle Scharfstellen erleichtert.

Das 7,5 Zentimeter große Xtra Fine LC-Display mit TruBlack-Technologie zur Erhöhung des Schwarzwertes liefert eine hohe Auflösung von 921.600 Bildpunkten. Es lässt sich zudem schwenken. Auf die Sony NEX-C3 passen alle Optiken des E-Mount Systems. Derzeit sind dies allerdings nur vier. Über den Adapterring LA-EA1 kann man aber auch die mehr als 30 Alpha A-Mount Optiken von Sony nutzen sowie rund 90 Minolta und Konica Minolta Objektive. Zum Lieferumfang der NEX-C3 gehören ein externes Blitzgerät sowie ein Akku. Die Akku-Betriebsdauer wurde im Vergleich zur NEX-5 und NEX-3 nach Angaben von Sony um 20 Prozent gesteigert (maximal 400 Aufnahmen). Die NEX-C3 ist ab August 2011 in Schwarz und Silber erhältlich. Sony nennt folgende Preise für die verschiedenen Bundles:

NEX-C3A mit SEL-16F28: 579 Euro
NEX-C3K mit SEL-1855: 629 Euro
NEX-C3D mit Doppelzoom-Kit (SEL-1855 / SEL-16F28): 729 Euro