Schlagwort-Archive: Fotodrucker

Epson Stylus Photo R3000: Kompakter A3-Fotodrucker

Der Stylus Photo R3000 rundet Epsons Portfolio an professionellen Fotodruckern im A3+ Format quasi nach oben hin ab. Die Bedienung erfolgt über ein 2,5 Zoll großes LCD-Farbdisplay. Standardmäßig ist der R3000 mit (sehr) großen Tintenpatronen ausgestattet: 25,9 ml Tintentanks nimmt das Gerät auf und eignet sich somit auch auch für größere Druckmengen.

 

Mit UltraChrome K3-Tinten mit Vivid Magenta liefert der R3000 nach Angaben von Epson nicht nur realitätsgetreue Druckergebnisse, sondern dank drei verschiedener Schwarztöne auch eine feine Graustufenwiedergabe und damit hochwertige Schwarzweißdrucke ohne Farbstich. Je nach Medium wählt der Drucker dabei automatisch zwischen zwei verschiedenen Schwarztinten, Photo- und Mattschwarz, wobei beide Tinten installiert sind und nicht manuell gewechselt werden müssen. Neben Medien von einer Dicke bis zu 1,3 mm verarbeitet der Drucker auch Rollenpapier. Es gibt einen speziellen Einzug für Fine-Art-Papier sowie USB-, Wi-Fi- und 10/100-Netzwerkanschlüsse. Die Druckzeit für ein hochwertiges DIN A3+-Foto gibt Epson mit ca. 195 Sekunden an. Der Epson Stylus Photo R3000 ist ab Mitte März für rund 800 Euro erhältlich.

Epson Stylus Photo PX660: Günstiges Multifunktionsgerät für Fotografen

Das Epson Stylus Photo PX660 ist ein preiswertes Multifunktionsgerät, das nicht nur druckt, sondern auch scannt und kopiert. Laut Epson ist es "ganz auf die Ansprüche von Foto-Enthusiasten ausgelegt" und soll eine hohe Bildqualität inklusive feinster Farbabstufungen liefern. Die Bedienung ist State-of-the-Art: Der Stylus Photo PX660 besitzt ein 6,3 Zentimeter großes Farbtouchpad.

Ein Papierabzug im Format 10 x 15 cm ist laut Epson in nur 12 Sekunden fertig. Ein PC ist dazu nicht notwendig, der Stylus Photo PX660 druckt auch direkt von der Speicherkarte, dem USB-Stick oder per Pictbridge. Neben Fotos bedruckt der PX660 auch CDs und DVDs. Die Epson Claria Photographic Tinten sind zwar nicht die günstigsten auf dem Markt, lassen sich aber immerhin einzeln austauschen Das Multifunktionsgerät ist ab sofort für rund 130 Euro erhältlich.

Fotos mit Landkarte als Posterdruck

Beim Oldenburger Dienstleister Onlineprint24 können Fotografen ihre Bilder künftig mit Land- und Straßenkarten kombinieren. Auf diese Weise lassen sich etwa besondere Urlaubsposter aus Collagen von Fotos und Karten gestalten. Allerdings gibt es die neuen Poster-Landkarten zurzeit nur in vier Größen: 20 x 30, 30 x 45, 40 x 60 und 50 x 75 Zentimeter. Dies dürfte jedoch die häufigsten Kundenwünsche abdecken.

Die Karten-Poster lassen sich entweder im Hoch- oder Querformat ausbelichten. Dabei gibt es zwei Kartentypen: Land- und Straßenkarten. Eine Suchfunktion hilft dabei, ein Land, eine Stadt, eine Sehenswürdigkeit oder eine bestimmte Adresse zu finden. Ausschnitt und Zoomfaktor kann man dabei nach Belieben wählen. Die Preise fangen bei 4,94 Euro für das kleinste Poster an (zzgl. Versandkosten).

Epson: Direkt drucken vom iPhone

Besitzer eines iPhone oder iPod Touch können sich ab sofor Epsons Druck-Applikation "Epson iPrint" aus Apples App-Store herunterladen. Mit der Applikation lassen sich Fotos direkt ohne Umweg über einen angeschlossenen Computer ausdrucken. Mit iPrint kann man die meisten Epson Drucker mit Ethernet- oder WLAN-Schnittstelle verwenden. Dazu gehören etwa die Modelle der Epson Stylus Photo und Epson Stylus Office Serie.

 

Das iPrint-App ist mit Apple iPhone und iPod Touch ab Version 2.2.1 kompatibel. Jetzt fehlt Apples iPhone eigentlich nur eine höherwertige Kamera. Zwar wurde dessen Auflösung seit dem letzten Modellwechsel von zwei auf drei Megapixel erhöht, dennoch nehmen sich die Foto-Ergebnisse Handy-typisch eher bescheiden aus. Allerdings verwenden viele Nutzer ihr iPhone als digitales Fotoalbum. Eine Möglichkeit zum direkten Ausdruck ist daher sicher eine sinnvolle Erweiterung. Kompatible Druckermodelle sind derzeit:

  •  Epson Stylus Photo PX800FW
  •  Epson Stylus Photo PX700FW
  •  Epson Stylus Photo PX810FW
  •  Epson Stylus Photo PX710FW
  •  Epson Stylus Office BX600FW
  •  Epson Stylus SX600FW
  •  Epson Stylus Office BX610FW
  •  Epson Stylus SX610FW
  •  Epson Stylus SX515W
  •  Epson Stylus SX510W
  •  Epson Stylus Office BX310FN

Epson Stylus Photo P50: Schnelle Fotodrucke in hoher Qualität

Der Epson Stylus Photo P50 ist das Nachfolgemodell des Stylus Photo R285. Wie dieser ist auch der Stylus Photo P50 zu einem vergleichsweise günstigen Preis zu haben. Dabei glänzt der P50 vor allem durch seine Druckgeschwindigkeit: Ein 10 x 15 cm Foto ist in rund 12 Sekunden fertig – das ist ein sehr guter Wert.

Auch beim Textdruck macht der Stylus Photo P50 Tempo: Epson nennt eine Druckgeschwindigkeit von 38 DIN A4 Seiten pro Minute. Diese Rekordergebnisse lassen sich in der Praxis erfahrungsgemäß nicht reproduzieren, deuten aber zumindest auf ein sehr flottes Arbeitstempo hin.

Epson Stylus Photo P50 mit Piezo-Technik

Der neue Tintenstrahldrucker setzt auf Epsons Micro-Piezo-Druckkopftechnologie, die neben dem hohen Tempo eine besonders feine Auflösung gewährleisten soll. Die Druckauflösung beträgt bis zu 5.760 x 1.440 dpi. Dabei druckt der Stylus P50 mit einem 6-Farbsystem. Für den Kunden günstig: Die Tintenpatronen sind einzeln erhältlich (rund 10 Euro). Dank Epson Claria Photographic Tinte sollen hochauflösende Fotodrucke zudem gerahmt eine Lebensdauer von 98 Jahren haben. In einem Album geschützt beträgt die Haltbarkeit laut Epson sogar über 200 Jahre. Der Epson Stylus Photo P50 ist ab Juni erhältlich und kostet rund 100 Euro. Zusätzlich zum Drucker gibt es für jeden Käufer noch ein Paket Epson Photo Paper.

Canon Pixma 9500 Pro Mark II und 9000 Mark II: A3-Fotodrucker

Die Bezeichnung Mark II kennen Fotografen von Canons professionellen Spiegelreflexkameras wie der EOS 5D Mark II oder EOS-1Ds Mark II. Indem die beiden neuen A3-Fotodrucker auch das Mark II im Namen tragen, will Canon die Verbindung zu den Kameramodellen und den Profi-Anspruch unterstreichen.

Canon Pixma Pro 9500 Mark II druckt mit zehn Tinten

Der Single-Ink-Drucker Pixma Pro 9500 Pro Mark II beerbt den Pixma Pro9500 und druckt mit zehn pigmentierten LUCIA-Tinten, darunter auch Rot und Grün. Mit den Tinten Matt-Schwarz und Foto-Schwarz lässt sich sofort auf Glanz- oder Mattpapier ausgeben, ohne dass die Tinte gewechselt werden muss. Pro Kanal ist jetzt eine Farbtiefe von 16 Bit möglich, was für feine Farbübergänge sorgen soll. Die spezielle Grautinte soll Farbstiche bei Schwarzweißausdrucken reduzieren.

Der Pixma Pro 9500 Mark II erledigt Druckaufträge bis zum Überformat A3+ und maximal 35,56 cm Breite. Auf Wunsch druckt der Pixma Pro9500 Mark II auch auf geeigneten CDs und DVDs oder per PictBridge direkt von der kompatiblen Kamera oder vom Camcorder.Dabei unterstützt das Modell ICC-Profile für zahlreiche Fine-Art-Medien von Canon und anderen Anbietern wie Hahnemühle, Innova oder Moab. Canons Software Colour Management Tool Pro 2 kann in Kombination mit einigen Kalibrierungstools von X-Rite benutzerdefinierte ICC-Profile erstellen, die sich dann im Drucker speichern lassen.

Neu beim Pixma Pro9500 Mark II ist auch die Funktion Ambient Light Correction mit Canon Kyuanos-Technologie, die unter Windows Vista zur Verfügung steht. Der Fotograf gibt dabei die Art der Beleuchtung am vorgesehenen Ausstellungsort an und der Drucker stellt automatisch die Farben für eine bestmögliche Wirkung ein.

Der Pixma Pro9500 Mark II kostet rund 750  Euro und ist ab Mai im Handel.

Canon Pixma Pro 9000 Mark II für 500 Euro ab Mai im Handel

Canon Kyuanos-Technologie ist auch im mit rund 500 Euro preiswerteren Pixma Pro 9000 Mark II integriert. Dieser A3-Drucker gibt Fotos und Bilder im Gegensatz zum Canon Pixma Pro 9500 Mark II mit acht farbstoffbasierten Tinten aus. Der FINE-Druckkopf mit bis zu zwei Picoliter feinen Tintentröpfchen und einer Druckauflösung von bis 4.800 x 2.400 dpi soll für ein nuancenreiches Bild sorgen. Wie der 9500 schafft auch der Pixma Pro9000 Mark II Ausdrucke von 35,56 x 48,3 cm. Das Drucktempo soll sich laut Hersteller im Vergleich zum Vorgänger Pixma Pro 9000 durch eine bessere Papierzuführung und Firm- und Software-Optimierung gesteigert haben.

Auch für den Pixma Pro 9000 Mark II gibt es zahlreiche Medien:  Neben den bekannten Canon-Papieren unterstützt der neue Drucker auch beispielsweise Barytpapier, Leinwand und diverse FineArt-Papiere von unter anderem Canson, Hahnemühle, Innova, PCM Takeo oder Pictorico. Im Lieferumfang des Pixma Pro9000 Mark II befindet sich ein umfangreiches Software-Paket mit Canon Easy-PhotoPrint EX, CD-LabelPrint, Easy-PhotoPrint Pro und der Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop Elements 6.0.

HP: Neue Fotodrucker zur Photokina 2008

HP nutzt die Photokina 2008, um neue Produkte vorzustellen, die sich gezielt an Fotografen wenden. Dazu gehören der große Fotodrucker HP Photosmart B8550, der Kompaktdrucker A636 sowie die All-In-One-Geräte C5324 und C6324.Der Photosmart B8550 druckt Fotos bis zum Format DIN A3+ und arbeitet mit einem 5-Farb-Drucksystem: Vier separate HP Vivera Tinten und ein pigmentiertes Schwarz sollen für lebendige Farben sorgen. Aber auch Texte lassen sich mit dem B8550 drucken, und das in einem flotten Tempo: maximal  33 Seiten in Schwarzweiß oder 31 Seiten in Farbe sind möglich. Fotos können im Format 10 x 15 Zentimeter, 13 x 18 Zentimeter, DIN A4 und im Querformat bis DIN A3+ (330 x 483 Millimeter) mit oder ohne Rand ausgedruckt werden. Ein Foto im Format 10 x 15 dauert dabei etwa 18 Sekunden. Der HP Photosmart B8550 arbeitet unter  Windows und Mac. Er ist ab Oktober erhältlich und kostet rund 350 Euro.

Kompakt: HP Photosmart A636

 

Im Gegensatz zum großen B8550 gehört der HP Photosmart A636 zu den Kompakt-Fotodruckern. Mit einem Gewicht von rund 1,5 Kilogramm ist der A636 auf den mobilen und unkomplizierten Fotodruck ausgelegt. Er liefert Fotos bis zu einer Größe von 13 x 18 Zentimetern mit einer maximalen Auflösung von 1.200 dpi. Ein angeschlossener PC ist dazu nicht notwendig. Ein Foto im Format 10 x 15 dauert dabei nur 27 Sekunden. Die Bedienung erfolgt über ein zwölf Zentimeter großes Touchscreen-Display, über das man die gewünschten Aufnahmennicht nur  auswählen, sondern auch bearbeiten kann. Der HP Photosmart A636 ist ab sofort für rund 150 Euro im Handel erhältlich.

 

Multifunktionsgeräte: Photosmart C5324 und C6324  

 

Neben den beiden reinen Druckern präsentiert HP auch zwei neue Multifunktionsgeräte. Der HP Photosmart C5324 All-in-One liefert Fotos in nur 18 Sekunden. Darüber hinaus druckt das neue Modell pro Minute 31 Seiten in Schwarzweiß und 30 Seiten pro Minute in Farbe. Noch etwas schneller geht es mit dem HP Photosmart C6324 All-in-One, der pro Minute 33 Seiten in Schwarzweiß und 31 Seiten in Farbe produziert. Beide Modelle können auch ohne Computer ausdrucken. Am rund sechs Zentimeter großen Display lassen sich die Bilder zuvor bearbeiten. Mit der Funktion HP Smart Web Printing können Anwender zudem beliebige Texte, Grafiken und Fotos formatieren und anschließend ausdrucken, ohne dass Teile der Seite abgeschnitten sind. Beide Modelle sind ab Anfang Oktober erhältlich. Der HP Photosmart C5324 kostet rund 150 Euro, während der HP Photosmart C6324 mit 180 Euro etwas teurer ist.

 

Preiswerte Allrounder: Neue Multifunktionsdrucker von HP

Von HP gibt es mit dem Deskjet F2224 und F4424 zwei neue Multifunktionsdrucker, die nicht nur Fotos drucken, sondern auch kopieren und scannen können. Der Preis selbst für das Topmodell ist sehr moderat.Der kleinere All-In-One-Drucker F2224 richtet sich hauptsächlich an Gelegenheitsdrucker. Er schafft zwar im Standard-Modus bis zu sieben Seiten Text, lässt sich beim Fotodruck aber Zeit. In höchster Qualitätsstufe benötigt ein Foto im Format 10 x 15 cm über zwei Minuten (2:05). Schneller ist da der höherpreisige F4424: Er benötigt für den Farbabzug 71 Sekunden. Die maximale Druckauflösung liegt bei beiden Geräten 1.200 dpi.

HP Deskjet F4424 für Fotografen

Während der HP F2224 randlose Fotos nur bis zum Format 10 x 15 bedruckt, schafft der größere Deskjet F4424 auch DIN-A4-Fotos. Er ist damit für Fotografen die bessere Wahl. Selbst Panoramadrucke über A4 hinaus sind mit ihm möglich. Die Scaneinheit beider Multifunktionsdrucke ist identisch. Der 48 Bit Flachbettscanner schafft jeweils eine Auflösung von bis zu 1.200 dpi. Im Kopiermodus beschränken sich die Geräte auf Schwarzweiß und schalten auf 600 dpi zurück.

HP bewirbt beide Geräte als besonders energiesparend. Der Deskjet F2224 verbraucht maximal 20 Watt und 7 Watt in Bereitschaft (3 Watt im Schlafmodus). Der Deskjet F4424 liegt sogar noch etwas unter diesen Werten. Die Abmessungen der Drucker liegen bei 426 x 457 x 181 mm (F2224) und 438 x 482 x 162 mm (F4424), das Gewicht bei 4,13 und 4,9 Kilo. Als Betriebssysteme kommen Windows (Vista, XP oder 2000) oder Mac OS X in Frage. Beide All-In-One-Geräte erscheinen noch im August diesen Jahres; die Preisempfehlung für den Deskjet F2224 liegt bei 60 Euro, für den F4424 bei 80 Euro.

Epson Stylus S20: Fotodrucker zum Discountpreis

Mit seinem neuen Fototodrucker Stylus S20 lockt Epson vor allem preisbewusste Anwender: Nicht einmal 60 Euro kostet das Gerät. Doch nicht nur der Drucker ist günstig, auch die Folgekosten sollen niedrig sein – verspricht Epson.Bisher rächte sich die Anschaffung eines sehr günstigen Fotodruckers meist beim Nachkauf der Tintenpatronen. So war es oftmals für Vieldrucker günstiger, zu einem teureren Gerät zu greifen. Der neue Epson S20 ist jedoch nicht nur in der Anschaffung günstig.

Preiswerter Fotodruck

Der Drucker kommt mit einer Preisempfehlung von 59 Euro im Juni in den Handel – man darf also davon ausgehen, dass der Straßenpreis in ein paar Wochen noch deutlich niedriger ausfallen wird. Die Tintentanks sind erfreulicherweise einzeln austauschbar und mit einem Preis ab rund sieben Euro erstaunlich günstig. Der Epson S20 ist dabei der Nachfolger des Stylus D92 und verfügt ebenfalls über sehr kompakte Abmessungen. Er bedruckt Fotos randlos bis zu einer Größe von DIN A4. Die Druckgeschwindigkeit des S20 gibt Epson mit bis zu 26 Seiten pro Minute (schwarzweiß) und 14 Seiten beim Farbdruck an. Zum Lieferumfang gehört die Bildoptimierungssoftware Epson Easy Photo Print.

Schneller A3-Fotodrucker von HP

Wer Poster selbst ausdrucken möchte, kommt um einen DIN-A3-Drucker nicht herum. Mit dem HP Photosmart Pro B8850 gibt es jetzt ein erschwingliches Gerät, dass ein Foto im A3-Format randlos innerhalb von 90 Sekunden bedruckt.Der neue HP Photosmart Pro B8850 ist mit einem empfohlenen Verkaufpreis von 550 Euro sicherlich kein Schnäppchen, für einen A3-Drucker jedoch immer noch vergleichsweise günstig. Alle Formate – von 10 x 15 bis DIN-A3 – lassen sich wahlweise mit oder ohne Rand bedrucken. Die maximale Druckauflösung liegt dabei bei hohen 1.200 dpi.

HP Photosmart Pro B8850: Schneller Fotodruck

Im Entwurfs-Modus ist ein A3-Foto bereits nach 90 Sekunden fertig und ein Standard-Abzug im Format 10 x 15 cm nach nur zehn Sekunden. Fotografen werden aber in der Regel die höchste Qualität verlangen. Bei dieser Einstellung muss man auf ein kleines Foto 96 Sekunden und auf ein Poster 425 Sekunden (rund sieben Minuten) warten. Auch das sind beides noch akzeptable Werte, insbesondere beim Posterdruck. Der Photosmart Pro B8850 arbeitet mit HPs thermischem Tintenstrahldruckverfahren und läuft unter allen gängigen Windows- und Mac-Versionen (ab OS 10.3.9). Der interne Speicher beträgt 64 MByte, so dass es auch bei komplexeren Dokumenten nicht zu Engpässen kommen dürfte. Mit Aufstellmaßen von 67 x 71 x 24 cm benötigt der HP Photosmart Pro B8850 bereits einen eigenen Tisch; auch das Gewicht ist mit 17,1 kg deutlich höher als bei einem kleinen A4-Tintenstrahler. HP gibt auf den HP Photosmart Pro B8850 eine Herstellergarantie von einem Jahr.