Schlagwort-Archiv: Diashow

Aquasoft Diashow Ultimate 7: Filme aus Fotos erstellen

Nachdem Aquasoft im September 2009 die Einsteiger-Version seiner Diashow-Software aktualisiert hatte, folgt nun Diashow 7 Ultimate. Kernstück des Tools  ist die Timeline, auf der sich Fotos und andere Medien wie Videos, Musikstücke, Schriftzüge oder gesprochene Texte platzieren lassen. Hier kann man festlegen wie lange und in welcher Reihenfolge die Bilder & Co. zu sehen sind. Neu in Version 7 Ultimate von Aquasoft Diashow sind einige Überblendeffekte, sowie eine Reihe von Textanimationen, mit denen sich Schriftzüge wie an Pfaden lang zu bewegen scheinen. Schnneeflocken, Sprechblasen und Brillen lassen sich dank neuer Toolbox-Vorlagen einfach einfügen. Außerdem verbessern laut Aquasoft eine optimierte Kantenglättung und Mipmapping die Bildqualität. Für den Export bietet Diashow 7 Ultimate zudem nun einen Schritt-für-Schritt-Assistenten, mit dem sich die fertige Diashow für das iPhone oder andere Handys optimieren lässt. Wer möchte, kann seine Show in HD-Auflösung via Beamer an die Wand werfen oder sie direkt zu YouTube hochladen. Die neue Funktionen lassen sich als Plugins nachrüsten.

AquaSoft DiaShow 7 Ultimate läuft unter Windows XP, Vista und Windows 7. Die Vollversion kostet rund 70 Euro, eine Testversion, die 30 Tage lauffähig ist, kann von der Webseite des Herstellers geladen werden www.aquasoft.de. Die Version AquaSoft DiaShow 7 Premium kostet nur 40 Euro, dafür muss der Anwender aber auf das Brennen der Videos auf DVD,  auf die erweiterten Animationsmöglichkeiten und auf den HDTV-Export im WMV-Format verzichten. 

Mehr Infos

Aquasoft Diashow 7 mit neuer Timeline – Meldung vom 17. September 2009

Ashampoo Slideshow Studio HD 1.0: Fotos als Videoshow

Eine Besonderheit des neuen Ashampoo Slideshow Studio: Es kann Diashows in HD mit 1080 p erstellen, so dass diese sich auf kompatiblen Fernsehern in dieser Qualität abspielen lassen. Um Diashows aus Fotos zusammenzustellen, liefert Ashampoo Slideshow Studio diverse Vorlagen, mit denen sich auch Einsteiger schnell zurecht finden sollen. Überblendeffekte lassen sich ebenso einfügen wie Texte und Grafiken. Dabei können Texte an Kurven entlang laufen oder als Bildunterschriften eingeblendet werden. Auch Wasserzeichen oder Logos sind möglich. Um die Diashow mit Musik zu versehen, können mehrere Hintergrundlieder für eine Show ausgewählt werden. Fotos und Musik lassen sich auf einer Zeitleiste arrangieren, so dass die Spieldauer mit der Länge der Diashow endet. Ob es auch möglich ist, nur Teile eines Musikstücks einzublenden, muss erst ein Test erweisen.  

Die fertige Diashow lässt sich als Video-Datei speichern, auf DVD brennen oder ins Internet etwa zu Videoportalen wie YouTube und MyVideo hochladen. Gespeichert wird das Video – je nach Verwendungszweck – als WMV, MPEG-1, MPEG-2 oder MPEG-4. Ashampoo Slideshow Studio HD 1.0 läuft unter Windows XP, Vista und 7. Die Vollversion kostet 20 Euro. Eine kostenlose Testversion (21 MB) lässt sich 10 Tage lang verwenden. Nach einer Online-Registrierung lässt sich der Testrahmen um weitere 30 Tage verlängern.

Neu bei Magix: Fotos auf CD & DVD 9 deluxe und Foto Premium 9

Die neuen Vorlagen sollen Diashows noch schneller erstellen, sie enthalten Stilvorlagen und Musikstücke. Dabei kann das Programm automatisch Hoch- und Querformat erkennen und diese bei Bedarf ausrichten. Neu ist auch eine Animationsfunktion, die Reiserouten auf Online-Karten gezeigt wird. Der Titeleditor wurde verbessert, so lassen sich nun schärfer dargestelle Schriftzüge einblenden und auch direkt in der Bildvorschau anpassen. Für ambitionierte Fotografen wurde die Unterstützung von Raw-Daten auf über 280 Kameramodelle erweitert. Dank neuer Exportmöglichkeit in HD-Qualität ermöglicht lassen sich die Reiseerlebnisse auch auf hochauflösenden Fernsehern und Beamern zeigen. Oder der Nutzer lädt Fotos und Diashows direkt auf das Portal Flickr. Magix  Fotos auf CD & DVD ist ab 1. Oktober für rund 70 Euro erhältlich.

Magix Foto Premium 9: Fotos auf CD & DVD 9 und Xtreme Foto & Grafik Designer 5 im Bundle

Foto Premium 9 enthält neben Magix Fotos auf CD & DVD 9 deluxe auch die auf Vektortechnologie aufbauende Design- und Layout-Software Magix Xtreme Foto & Grafik Designer 5. Das Doppelpack ist ab 1. Oktober 2009 für rund 100 Euro erhältlich.

Zudem liegt anlässlich des 15-jährigen Jubiläums der ersten Produktveröffentlichung der Magix AG beiden Programmen Fotos auf CD & DVD 9 deluxe und Magix Foto Premium 9 eine Vollversion von MAGIX PC Check & Tuning 2010 im Wert von rund 30 Euro bei. Alle genannten Programme sind kompatibel  Microsoft Windows 7 sowie zu Windows XP und Windows Vista. 

Aquasoft Diashow 7 mit neuer Timeline

Aquasoft hat seine Multimediasoftware laut eigener Aussage komplett überarbeitet und erweitert. Zu den neuen Funktion zählen eine Timeline mit zoombarer, adaptiver Zeiteinteilung sowie diverse Schritt-für-Schritt-Assistenten, mit denen sich die fertige Diashow auf mobile Geräte wie etwa den iPod, die Playstation Portable, digitale Bilderrahmen oder einen PDA übertragen lassen. Zudem sind nun über 150 Überblendeffekte integriert, auch Texte können an Bewegungspfaden entlang animiert werden. Zu den neuen Texteffekten zählt ein Sinuswelleneffekt. Vorlagen wie Schneeflocken, Sprechblasen, Brillen, Hüte oder Konfetti können direkt in die Diashow gestempelt werden. Der neue Layoutdesigner kann nun die Diashow direkt im aktuellen Fenster abspielen, ohne dass es dafür nötig wäre, das Programm zu verlassen oder in den Vollbildmodus zu wechseln. Außerdem bietet das Programm einen neuen Farbauswahldialog, erlaubt das Drehen von Bildern/Videos/Text in der Bewegungsrichtung und dreht Hochkantbilder automatisch. Falls die entsprechenden EXIF-Daten fehlen, erfolgt die Drehung per Mausklick.

Wie in der Vorgängerversion wird das Ergebnis als Videodatei gespeichert, als Bildschirmschoner exportiert, auf CD oder DVD gebrannt oder bei YouTube ins Internet gestellt. Zudem kann Aquasoft Diashow 7 eine Präsentation jederzeit live, im Vollbild und in HD-Auflösung über einen Beamer an die Wand werfen.

Aquasoft Diashow 7 Premium kostet rund 40 Euro. Ambitionierte Fotografen können auch die Aquasoft Diashow 6 Ultimate für rund 70 Euro verwenden. Diese Version bietet weitere Funktionen wie ein DVD-Authoring, erweiterte Animationsmöglichkeiten und einem HDTV-Export im AVI- und WMV-Format.

Aquasoft Diashow 7 läuft auf allen PC-Systemen mit Windows XP, Vista und 7. Eine kostenlose Testversion steht für beide Versionen bereit. Sie läuft 30 Tage und fügt ein Wasserzeichen in die verwendeten Bilder ein.

Boinx Foto Magico 3 bindet HD-Videos ein

Im Gegensatz zu der Diashowfunktion von Apple iPhoto ist Foto Magico von Boinx darauf ausgelegt, Geschichten zu erzählen. Mit Kamerafahrten und Musikuntermalungen wird der Fotograf zum Regisseur. In der Pro-Version von Foto Magico 3 hat Boinx diese Funktionen ausgebaut. So lassen sich nun Videos in die Diashow einbinden. Dabei arbeitet Foto Magico auch mit Clips in HD-Qualität. Eine weitere wichtige Neuerung von Foto Magico 3 liegt in der Audiobearbeitung. Konnte man bisher die Diashow nur mit einer Tonspur unterlegen , lassen sich nun bis zu drei Tracks kombinieren. Um einen Kommentar zu der Diashow aufzusprechen, ist ein neuer Audio-Recorder integriert. 

Boinx Foto Magico 3 Pro mit Photo Presenter im Bundle

Erstmals liegt Foto Magico 3 Pro die "kleine" Diashow-Software von Boinx Photo Presenter bei – allerdings nur als Beta der ebenfalls neuen Version 4. Photo Presenter beschränkt sich wie iPhoto auf das schnelle und bequeme Anzeigen von Bildern. Wer auch die Diashow schnell und ohne Aufwand erstellen möchte, kann diese Aufgabe nun einem neuen Assistenten anvertrauen. Wie schon in den Versionen zuvor ist in Foto Magico zudem ein Standalone-Player integriert, mit dem sich die Diashow auch auf Rechnern abspielen lässt, auf denen Foto Magico nicht installiert ist.

Foto Magico 3 läuft auf Apple-Rechner mit Mac OS X 10.5 oder später. Die Software gibt es in einer Home- und einer Pro-Version. In der Pro-Version für rund 150 US-Dollar sind die Neuheiten wie Photo Presenter, die Video-Funktion und die Unterstützung von drei Tonspuren integriert. Und nur die Pro-Version kann die Bibliotheken der Bildprogramme Lightroom und Aperture auslesen. Effekte und Übergange stehen jedoch auch in der Home-Version für rund 30 US-Dollar zur Verfügung. Boinx bietet zudem vergünstigte Updates an. Besitzer von Foto Magico 2.x beispielsweise können für 89 US-Dollar auf Version 3 upgraden. Mehr Infos und den Download gibt es auf der Webseite von Boinx.

Digitale Bilderrahmen von Rollei

Rollei Digiframe 7 Memories und Mirror

Der neue 7-Zoll Bilderrahmen "Memories" von Rollei zeigt Bilder wahlweise in den  Formaten 4:3 oder 16:9 und löst mit 480 x 234 Pixel auf. Für die Übertragung der Bilddaten auf den Rahmen ist ein Kartenlesegerät sowie ein USB-Anschluss integriert. Der Rollei DF-7 ist in der Version DF-7 Mirror zudem mit Spiegelglas ausgestattet. Das Modell Memories kostet rund 50 Euro und der Mirror rund 70 Euro – eine Fernbedienung ist im Lieferumfang inbegriffen.

Rollei Digiframe Feelings

Auch den Bilderrahmen mit dem Titel Feelings gibt es in zwei Ausführungen. Der Rollei DF-10 mit einer Bilddiagonale von 10,2 Zoll, oder umgerechnet 25,5 Zentimeter löst mit 800 x 480 Pixel auf. Da der Bilderrahmen auch MP3-Dateien unterstützt, kann man beispielsweise eine Diashow auch gleich mit Ton abspielen. Darüber hinaus können auch Videos abgespielt, oder der Bilderrahmen als Uhr und Wecker genutzt werden. Das Gerät kostet rund 150 Euro.

Der Rollei DF-15 misst stolze 15 Zoll, das entspricht 37,5 Zentimeter. Dabei stellt der Bilderrahmen die Bilder mit einer recht hohen Auflösung von bis zu 1.064 x 768 Pixel dar. Auch der DF-15 bietet die Möglichkeit, Videos zu betrachten oder dank Stereo-Lautsprechern Musikdateien im MP3-Format anzuhören. Die Besonderheit: der DF-15 besitzt einen W-LAN Anschluss, um alle Daten per Heimnetzwerk über PC oder Mac kabellos zu übertragen. Mit rund 350 Euro ist der Rahmen jedoch auch so teuer wie eine gut ausgestattete Digitalkamera.

Kodaks OLED-Bilderrahmen jetzt im Handel

Kodak hatte den OLED-Frame auf der Photokina 2008 als Weltneuheit angekündigt – siehe dazu auch den Link zu der damaligen Fototools-Meldung unten. OLED steht für Organic Light Emitting Diode, dahinter verbirgt sich eine Technologie, die laut Kodak für besonders scharfe und plastische Bilder sorgt. Auch sind OLED-Panels dünner und schlanker als herkömmliche Bilderrahmen.

Kodaks OLED-Display misst 7,6 Zoll in der Diagonale – das entspricht etwa 19 Zentimeter – und kann Bilder per integriertem WiFi-Modul ins Internet übertragen. Der Bilderrahmen passt sich zudem automatisch an das Umgebungslicht an, auch gibt das Gerät Musikstücke beispielsweise zu Diashows oder Videos wieder.

Der neue OLED-Rahmen ist ab sofort bei Mediamarkt und Saturn in neun Städten zu haben, darunter Berlin, Dresden, Leipzig, München und Stuttgart, dazu kann der Bilderrahmen auch bei Amazon bestellt werden. Ein Schnäppchen ist das OLED-Display jedoch nicht. Rund 900 Euro muss man dafür auf den Tisch legen.

Meldung zu Kodaks OLED-Display vom 26. September 2008

Diashows digital: Meine Fotos 2 Premium von SAD

Aber nicht nur: Meine Fotos 2 Premium von S.A.D. bringt Fotos als Film auch auf mobile Geräte wie Sonys Play Station Portable, den iPod und ein Handy. Als FLV-Videodatei kann man die Diashow direkt ins Web stellen. Dabei lassen sich die Fotos wie in der Vorgängerversion optimieren und animieren. Spezielle Effekte und Übergänge wie Regen, Schnee, Würfelprojektion oder Kamerabewegung, 3D- und Audio-Effekte, Chroma-Key sowie Bild-in-Bild-Funktion verstärken den Eindruck einer professionellen Filmshow. Mit einer Auswahl an Vorlagen, Hintergründen, Rahmen und Strukturen unterstützt "Meine Fotos 2 Premium" den Anwender bei der Gestaltung von DVD-Menüs. Dabei stehen Grundlayouts zur Verfügung, die sich individuell anpassen und auf Wunsch mit einem musikalisch unterlegten Videovorspann versehen lassen. In Meine Fotos 2 Premiium ist zudem das Tool „Photofix“ neu – es bearbeitet und retuschiert Bilder. Das Programm integriert übrigens auch Videoclips in die Diashow – und kostet rund 40 Euro.

Kostenlose Fotoshow-Grüße zum Fest

Ab sofort gibt es die Vollversion von Ashampoo Seeya! 2 kostenlos. Mit dem Tool lassen sich Diashows am PC gestalten und vertonen – und etwa als Fotoshow-Grüße zum Fest oder zu Sylverster per E-Mail verschicken.

Normalerweise kostet Seeya! 2 rund 20 Euro. Zu Weihnachten verschenkt Hersteller seine Diashow-Software nun jedoch. Das Programm zeichnet sich durch eine einfache Bedienung aus, dennoch stehen alle wesentlichen Funktionen für eine Diashow zur Verfügung. So lassen sich Fotos auswählen und mit Text versehen. Anschließend kann man die Diashow auch vertonen – per Mikrofon und PC. Der Clou an Seeya! 2 ist jedoch, dass das Programm alle Inhalte zu einer elektronischen Grußkarte komprimieren kann. Diese wird als Exe- oder ZIP-Datei gespeichert und kann direkt aus dem Programm heraus per E-Mail verschickt werden.

Bei Ashampoo gibt es Seeya! 2 als kostenlosen Download (www.ashampoo.de/seeya) für Windows XP und ältere Windows-Versionen. Windows Vista wird nicht unterstützt.

FotoMagico 2.5 unterstützt Adobe Lightroom 2

Mac-Anwender kennen FotoFotoMagico als Diashow- und Präsentationsprogramm. Im Update 2.5 arbeitet die Software des Münchener Herstellers Boinx auch mit Photoshop Lightroom zusammen.FotoMagico kann in der Version 2.5 dank iMediabrowser auf die Datenbanken von zahlreichen Programmen zugreifen. Dazu gehören beispielsweise Musikstücke von Garageband und iTunes, Bilder von iPhoto und den professionellen Bildprogrammen Aperture 2.2 und jetzt auch Photoshop Lightroom 2. Lightroom wird allerdings nur von der Pro-Version der Software unterstützt. Ebenfalls den Pro-Anwendern ist die im Update enthaltene Teleprompter-Funktion vorbehalten, die dem Vortragenden unterstützt, in der Wort- und Bildspur zu bleiben. Sowohl in der Pro- als auch in der Express-Version kann die Software direkt zu YouTube exportieren. Wer FotoMagicio bereits lizensiert hat, für den ist das Update kostenlos. Neu kostet FotoMagico Express rund 40 Euro und die Pro-Version rund 120 Euro. Der Download ist etwa 34 Megabyte groß, das Programm läuft nach wie vor nur  auf Apple-Rechnern. Als Betriebssystem ist Mac OS X 10.4 oder Mac OS X 10.5 sowie Quicktime 7.1 nötig.