Samsung WB1000 mit Super-Weitwinkel

Samsungs Ultraweitwinkel-Linie erhält ein neues Topmodell: Die WB1000 bietet mit einer Brennweite von 24 bis 120 mm (Kleinbild) reichlich Platz für fotografische Experimente. Zudem ist die WB1000 mit einem sehr großen, organischen AMOLED-Display ausgestattet.

AMOLED: Samsung WB1000

Samsung hat seinem neuen Flaggschiff ein drei Zoll großes AMOLED-Display spendiert. Nach Angaben des Herstellers verfügt damit erstmals eine Digitalkamera über einen solch großen Bildschirm mit AMOLED-Technik. Dank dieser Technik soll sich das Display der Samsung WB1000 auch bei starkem Sonnenlicht jederzeit gut erkennen lassen. Der Bildschirm liefert eine kontrastreichere Farbdarstellung und ein tieferes Schwarz als herkömmliche TFT-DisplaysAußerdem verbraucht ein AMOLED-Display weniger Strom, so dass Samsung einen kleineren Akku verbauen konnte.

Vom Design her hat sich die Samsung WB1000 ganz dem Retro-Look verschrieben. Dazu passen die beiden integrierten analogen Zeigerinstrumente. Sie zeigen die verbleibende Batteriekapazität und die Anzahl noch möglicher Aufnahmen auf der Speicherkarte. Die 12-Megapixel-Kamera besitzt ein 5faches optisches Zoomobjektiv von Schneider-Kreuznach, wobei die Anfangsbrennweite von 24 mm (Kleinbild) sicherlich das herausragende Merkmal ist. Die Anfangsblende von 2,8 spricht zudem für ein sehr lichtstarkes Objektiv. Wie bei Samsung üblich arbeitet auch die WB1000 mit einer Kombination aus optischem und digitalem Bildstabilisator.

Die Samsung WB1000 erscheint noch im Mai 2009 und wird rund 400 Euro kosten (Preisempfehlung des Herstellers). Sie ist in den Farbvarianten Schwarz und Silber verfügbar.