Photoshop Lightroom CC mit HDR und Panorama

Photoshop Lightroom CC bietet nun auch die aus Elements bekannte Gesichtserkennung.
Photoshop Lightroom CC bietet nun auch die aus Elements bekannte Gesichtserkennung.

Adobe Foto-Workflowsoftware Lightroom besteht mittlerweise aus einem ganzen Bundle von Versionen und Apps. Das neue Lightroom als Boxversion heißt offiziell Adobe Photoshop Lightroom 6. Die gleiche Version als Mietsoftware heißt Photoshop Lightroom CC (Creative Cloud). Darüber hinaus gibt es die mobilen Apps Adobe Lightroom for iOS und Adobe Lightroom for Android. Den Zusatz „Photoshop“ haben also nur die Desktop-Produkte.

Anleihen bei Photoshop Elements

Lightroom Photoshop CC und Photoshop Lightroom 6 erhalten mit HDR, Panorama und Gesichtserkennung einige Funktionen, die bereits aus Photoshop Elements bekannt sind.

Bei HDR-Bildern werden unterschiedlich belichtete Fotos zu einem ausgewogen belichteten Ganzen zusammengefügt. Bei Panoramen setzt der Fotograf sich überlappende Fotos zu einem extremen Quer- oder Hochformat zusammen. Das zusammengefügte Bild hat eine Farbtiefe von 16 Bit pro Kanal – bietet also genügend Spielraum für weitere Bearbeitung und kann im Falle von HDR vermutlich auch feine Belichtungsnuancen wiedergeben. Es lassen sich sowohl JPEGs als auch Raw-Daten zu einem HDR oder Panorama zusammensetzen.

Damit Photoshop Lightroom CC bei diesen rechenintensiven Prozessen nicht in die Knie geht, hat Adobe laut eigener Aussage die Performance durch eine erweiterte GPU-Unterstützung verbessert.

Alte Bekannte: Gesichtserkennung

Die Bildverwaltung von Photoshop Lightroom wurde zudem um eine Gesichtserkennung erweitert wie sie aus Photoshop Elements bekannt ist. Sind Fotos mit Gesichtern einmal beschriftet, erkennt Lightroom diese künftig automatisch und ordnet sie dem entsprechenden Namens-Tag zu.

Weitere Neuheiten sind unter anderem ein Filterpinsel, mit dem sich ein Bild noch genauer bearbeiten lassen soll sowie eine Korrektur von geblitzten Haustieraugen und ein Ken-Burns-Effekt für die Diashow-Funktion.

Mobiles Lightroom

Auch bei den mobilen Versionen von Lightroom gibt es Neuerungen. Neben Smartphones mit Android unterstützt Lightroom künftig auch Tablets mit dem Google- Betriebssystem. Auch kann Lightroom Mobile für Android nun das offene Rawcontainer-Format Adobe DNG anzeigen, das von vielen Geräten mit der Betriebssystem-Version 5.0 (Lollipop) und höher unterstützt wird.

Nutzer von iPhone und iPads können ihre Fotos aus Lightroom Mobile in die Storytelling-Apps Adobe Slate und Adobe Voice einfügen.

Mieten und kaufen

Die Mietsoftware Photoshop Lightroom CC kostet im Bundle mit Photoshop CC rund 12 Euro im Monat bei Abschluss eines Jahresabos. Die Boxversion Photoshop Lightroom 6 kostet rund 150 US-Dollar.  Beide Programme sind für MacOS X 10.7 oder neuer sowie Windows 7 SP1 oder neuer erhältlich. Der Funktionsumfang ist gleich, jedoch erhalten Nutzer der Cloud-Version laut Adobe regelmäßig auch Feature-Updates. Wer die Boxversion verwendet, wird dagegen nur mit der Unterstützung der neuen Kameras versorgt.

Lightroom CC sowie Lightroom ab iOS 7 und neuer sowie Lightroom ab Android 4.1 und neuer sind Teil des Cloud-Angebots und stehen allen Kunden als kostenloses Update zur Verfügung.