Kodaks OLED-Bilderrahmen jetzt im Handel

Kodak hatte den OLED-Frame auf der Photokina 2008 als Weltneuheit angekündigt – siehe dazu auch den Link zu der damaligen Fototools-Meldung unten. OLED steht für Organic Light Emitting Diode, dahinter verbirgt sich eine Technologie, die laut Kodak für besonders scharfe und plastische Bilder sorgt. Auch sind OLED-Panels dünner und schlanker als herkömmliche Bilderrahmen.

Kodaks OLED-Display misst 7,6 Zoll in der Diagonale – das entspricht etwa 19 Zentimeter – und kann Bilder per integriertem WiFi-Modul ins Internet übertragen. Der Bilderrahmen passt sich zudem automatisch an das Umgebungslicht an, auch gibt das Gerät Musikstücke beispielsweise zu Diashows oder Videos wieder.

Der neue OLED-Rahmen ist ab sofort bei Mediamarkt und Saturn in neun Städten zu haben, darunter Berlin, Dresden, Leipzig, München und Stuttgart, dazu kann der Bilderrahmen auch bei Amazon bestellt werden. Ein Schnäppchen ist das OLED-Display jedoch nicht. Rund 900 Euro muss man dafür auf den Tisch legen.

Meldung zu Kodaks OLED-Display vom 26. September 2008