Kategorie-Archiv: Drucker

Canon: Drucken direkt aus Facebook

Canon: Print my Days
Canon: Print my Days

Drucken direkt aus Facebook, ohne den lästigen Umweg über den eigenen PC oder eine Software – das verspricht Canon mit seiner neuen App “Print Your Days”. Ab sofort lassen sich darüber ganz einfach Bilder direkt von der Facebook-Seite drucken. Die App ist nur über Facebook erhältlich und kompatibel mit Windows 7 sowie Vista. Sie erfordert allerdings Microsofts Silverlight 5 oder höher, das gegebenfalls nachinstalliert werden muss.

 

Die App bietet diverse Möglichkeiten, das Drucklayout automatisch anzupassen. Aus bis zu fünf Bildern auf einer Seite kann man zudem Collagen erstellen. Zusätzlich stehen über die App einige Stilvorlagen und Bearbeitungsoptionen zur Verfügung. Dazu gehören Rahmen- und Ausschnittvorlagen, die Möglichkeit, Überschriften einzufügen und farbige Fotoeffekte anzuwenden. Um einen Nostalgie-Look zu erreichen, gibt es beispielsweise einen Sepia-Ton. Mit 24 vorgegebenen Hintergrundlayouts kann man die Collage zusätzlich aufpeppen.

Über Print Your Days lassen sich nicht nur eigenen, sondern auch Bilder drucken, die von Freunden auf Facebook hochgeladen wurden. Voraussetzung ist jedoch, dass die Facebook-Freunde den Zugang zu den Fotos genehmigt haben. Wer die App einmal ausprobieren möchte, kann dies hier tun: http://www.facebook.com/CanonPrintYourDays.

Epson Stylus Photo R3000: Kompakter A3-Fotodrucker

Der Stylus Photo R3000 rundet Epsons Portfolio an professionellen Fotodruckern im A3+ Format quasi nach oben hin ab. Die Bedienung erfolgt über ein 2,5 Zoll großes LCD-Farbdisplay. Standardmäßig ist der R3000 mit (sehr) großen Tintenpatronen ausgestattet: 25,9 ml Tintentanks nimmt das Gerät auf und eignet sich somit auch auch für größere Druckmengen.

 

Mit UltraChrome K3-Tinten mit Vivid Magenta liefert der R3000 nach Angaben von Epson nicht nur realitätsgetreue Druckergebnisse, sondern dank drei verschiedener Schwarztöne auch eine feine Graustufenwiedergabe und damit hochwertige Schwarzweißdrucke ohne Farbstich. Je nach Medium wählt der Drucker dabei automatisch zwischen zwei verschiedenen Schwarztinten, Photo- und Mattschwarz, wobei beide Tinten installiert sind und nicht manuell gewechselt werden müssen. Neben Medien von einer Dicke bis zu 1,3 mm verarbeitet der Drucker auch Rollenpapier. Es gibt einen speziellen Einzug für Fine-Art-Papier sowie USB-, Wi-Fi- und 10/100-Netzwerkanschlüsse. Die Druckzeit für ein hochwertiges DIN A3+-Foto gibt Epson mit ca. 195 Sekunden an. Der Epson Stylus Photo R3000 ist ab Mitte März für rund 800 Euro erhältlich.

Epson Stylus Photo PX660: Günstiges Multifunktionsgerät für Fotografen

Das Epson Stylus Photo PX660 ist ein preiswertes Multifunktionsgerät, das nicht nur druckt, sondern auch scannt und kopiert. Laut Epson ist es "ganz auf die Ansprüche von Foto-Enthusiasten ausgelegt" und soll eine hohe Bildqualität inklusive feinster Farbabstufungen liefern. Die Bedienung ist State-of-the-Art: Der Stylus Photo PX660 besitzt ein 6,3 Zentimeter großes Farbtouchpad.

Ein Papierabzug im Format 10 x 15 cm ist laut Epson in nur 12 Sekunden fertig. Ein PC ist dazu nicht notwendig, der Stylus Photo PX660 druckt auch direkt von der Speicherkarte, dem USB-Stick oder per Pictbridge. Neben Fotos bedruckt der PX660 auch CDs und DVDs. Die Epson Claria Photographic Tinten sind zwar nicht die günstigsten auf dem Markt, lassen sich aber immerhin einzeln austauschen Das Multifunktionsgerät ist ab sofort für rund 130 Euro erhältlich.

Canon-Fotodrucker zum Schnäppchenpreis

Der Pixma iP2700 arbeitet mit Canons FINE-Technik (Full-Photolithography Inkjet Nozzle Engineering) mit bis zu zwei Picoliter feinen Tintentröpfchen. Damit schafft er eine maximale Druckauflösung von 1.200 dpi – mehr als ausreichend für den Privatgebrauch. Das Drucktempo dabei kann sich sehen lassen: Für einen 10 x 15 Zentimeter großen Randlosdruck benötigt der Pixma iP2700 rund 55 Sekunden. Das ist ein ordentlicher Wert für ein Gerät dieser Preisklasse. Die Druckgeschwindigkeit für Textdokumente beträgt nach Angaben von Canon ca. 7,0 ISO-Seiten pro Minute (ESAT) in Schwarzweiß beziehungsweise zirka 4,8 ISO-Seiten (ESAT) in Farbe.

Canon Pixma iP2700 mit viel Software

Damit die Folgekosten bei dem günstigen Fotodrucker nicht explodieren, setzt der Pixma iP2700 beim Textdruck eine separate Cartridge mit schwarzer Pigmenttinte ein. Zum Lieferumfang des Pixma iP2700 gehört die Software Easy-PhotoPrint EX mit Auto Photo Fix II und Easy-WebPrint EX für den bequemen Druck von Webinhalten. Easy-PhotoPrint EX soll mit wenigen, ganz einfachen Schritten für den Fotodruck mit automatischer Bildoptimierung wie zum Beispiel der Rote-Augen-Korrektur sorgen. Auto Photo Fix II optimiert zudem auf Wunsch unterbelichtete Bildpartien oder schwachen Kontrast. Den Canon Pixma iP2700 gibt es ab März 2010 für rund 50 Euro.

Epson Stylus Photo P50: Schnelle Fotodrucke in hoher Qualität

Der Epson Stylus Photo P50 ist das Nachfolgemodell des Stylus Photo R285. Wie dieser ist auch der Stylus Photo P50 zu einem vergleichsweise günstigen Preis zu haben. Dabei glänzt der P50 vor allem durch seine Druckgeschwindigkeit: Ein 10 x 15 cm Foto ist in rund 12 Sekunden fertig – das ist ein sehr guter Wert.

Auch beim Textdruck macht der Stylus Photo P50 Tempo: Epson nennt eine Druckgeschwindigkeit von 38 DIN A4 Seiten pro Minute. Diese Rekordergebnisse lassen sich in der Praxis erfahrungsgemäß nicht reproduzieren, deuten aber zumindest auf ein sehr flottes Arbeitstempo hin.

Epson Stylus Photo P50 mit Piezo-Technik

Der neue Tintenstrahldrucker setzt auf Epsons Micro-Piezo-Druckkopftechnologie, die neben dem hohen Tempo eine besonders feine Auflösung gewährleisten soll. Die Druckauflösung beträgt bis zu 5.760 x 1.440 dpi. Dabei druckt der Stylus P50 mit einem 6-Farbsystem. Für den Kunden günstig: Die Tintenpatronen sind einzeln erhältlich (rund 10 Euro). Dank Epson Claria Photographic Tinte sollen hochauflösende Fotodrucke zudem gerahmt eine Lebensdauer von 98 Jahren haben. In einem Album geschützt beträgt die Haltbarkeit laut Epson sogar über 200 Jahre. Der Epson Stylus Photo P50 ist ab Juni erhältlich und kostet rund 100 Euro. Zusätzlich zum Drucker gibt es für jeden Käufer noch ein Paket Epson Photo Paper.

Canon Selphy CP790 und Selphy CP780: Mobile Fotodrucker

Der Canon CP780 ersetzt den CP760. Wie der Vorgänger ist auch der Selphy CP780 ein Thermosublimationsdrucker. Die Ausdrucke sind mit einer Schutzschicht vor Flecken, Spritzern oder Fingerabdrücken versehen und sollen schnell trocknen. Zudem benötigt der CP780 laut Hersteller 47 Sekunden für einen Fotoausdruck im Postkartenformat.

Weitere Merkmale des Kompaktdruckers sind große Tasten für eine einfache Bedienung sowie ein Display von 6,4 Zentimeter (2,5 Zoll), mit dem sich Bilder betrachen und sogar korrigieren lassen. Der CP780 hat drei Speicherkarten-Steckplätze für den Direktdruck von den meisten Speicherkarten. PictBridge-Kompatibilität ermöglicht den Direktdruck von entsprechenden Digitalkameras und per optional als Zubehör erhältlichem Bluetooth-Adapter ist auch der Fotodirektdruck von kompatiblen Fotohandys und anderen Wireless-Geräten möglich. Um zu drucken, benötigt der Selphy CP780 allerdings bestimmte Papierkassetten, die noch einmal gesondert zu Buche schlagen. Den Canon Selphy 780 gibt es ab Juli 2009 für rund 130 Euro. 

Canon SELPHY CP790: Fotodrucker mit Henkel

Der Selphy CP790 ist der Nachfolger des CP770, den Canon im Mai 2008 vorgestellt hat. Die Besonderheit des Kompaktdruckers ist seine Tragebox mit einem Henkel. In der Tragebox lassen sich Zusatzakku oder Papier bequem verstauen. Die Änderungen gegenüber dem CP770 sind eher geringfügig. So wartet der neue Selphy CP 790 mit einem größeren Display von 3 Zoll gegenüber 2,5 Zoll des Vorgängers auf. Ansonsten druckt der Selphy CP790 wie der CP780 im Thermosublimationsverfahren und schafft wie dieser den Ausdruck im Postkartenformat in rund 47 Sekunden. Für den Fotodirektdruck von kompatiblen Digitalkameras ist ein PictBridge-Port vorhanden, für Fotos auf Speicherkarten gibt es diverse Speicherkarten-Steckplätze. Auch der Direktdruck von kompatiblen Fotohandys ist möglich – entweder über die IrDA-IR-Schnittstelle oder über den optional als Zubehör erhältlichen Bluetooth-Adapter BU-30. Der Canon Selphy CP790 ist ab Juli 2009 für rund 170 Euro im Handel.

Mehr Infos:

Canon Selphy 770 und 760:  Fotos aus dem Eimer

Neue Fotodrucker: Epson SX110, SX210 und SX410

Die All-in-One-Drucker Epson Stylus SX110, SX210 und SX410 können drucken, scannen und kopieren. Im Druck schaffen sie bis zu 34 (SX410) beziehungsweise 32 (SX210) oder 30 (SX110) Seiten pro Minute. Sie laufen mit separaten Tintenpatronen für die einzelnen Farben und sind somit wirtschaftlich im Verbrauch. Laut Hersteller eignen sich die neuen Modelle besonders für den Fotodruck. Die Modelle SX210 und SX410 bieten diverse Speicherkartenslots sowie ein 3,8 cm (SX210) beziehungsweise 6,3 cm (SX410) großes LCD-Farbdisplay. Damit können Fotos direkt von der Speicherkarte ausgedruckt werden – ohne den Umweg über den PC. Und die Tinte Epson DURABright Ultra Ink soll für eine scharfe Fotos und eine gute Bildqualität sorgen. Der integrierte Scanner erfasst Vorlagen mit einer Auflösung von bis zu 2.400 dpi (SX410).

Neue Epson SX-Serie: Bildbearbeitung integriert

Den neuen SX-Multifunktionsgeräten liegt ein Softwarepaket bei. Epson Easy Photo Fix korrigiert Farbsättigung und Kontrast des Bildes, Epson Easy Photo Print kann rote Augen reduzieren. Die Stylus SX110-Serie ermöglicht mit Scan to PC das praktische Scannen per Knopfdruck direkt zum PC, die SX210-Serie zusätzlich Scan to PDF und E-Mail. Die Multifunktionsgeräte treten ab Juni 2009 die Nachfolge für die Epson Stylus SX100/ SX200/ SX400-Serie an und kosten rund 80 Euro (SX110), 100 Euro (SX210) und 110 Euro (SX410) (jeweils UVP).

Canon Pixma 9500 Pro Mark II und 9000 Mark II: A3-Fotodrucker

Die Bezeichnung Mark II kennen Fotografen von Canons professionellen Spiegelreflexkameras wie der EOS 5D Mark II oder EOS-1Ds Mark II. Indem die beiden neuen A3-Fotodrucker auch das Mark II im Namen tragen, will Canon die Verbindung zu den Kameramodellen und den Profi-Anspruch unterstreichen.

Canon Pixma Pro 9500 Mark II druckt mit zehn Tinten

Der Single-Ink-Drucker Pixma Pro 9500 Pro Mark II beerbt den Pixma Pro9500 und druckt mit zehn pigmentierten LUCIA-Tinten, darunter auch Rot und Grün. Mit den Tinten Matt-Schwarz und Foto-Schwarz lässt sich sofort auf Glanz- oder Mattpapier ausgeben, ohne dass die Tinte gewechselt werden muss. Pro Kanal ist jetzt eine Farbtiefe von 16 Bit möglich, was für feine Farbübergänge sorgen soll. Die spezielle Grautinte soll Farbstiche bei Schwarzweißausdrucken reduzieren.

Der Pixma Pro 9500 Mark II erledigt Druckaufträge bis zum Überformat A3+ und maximal 35,56 cm Breite. Auf Wunsch druckt der Pixma Pro9500 Mark II auch auf geeigneten CDs und DVDs oder per PictBridge direkt von der kompatiblen Kamera oder vom Camcorder.Dabei unterstützt das Modell ICC-Profile für zahlreiche Fine-Art-Medien von Canon und anderen Anbietern wie Hahnemühle, Innova oder Moab. Canons Software Colour Management Tool Pro 2 kann in Kombination mit einigen Kalibrierungstools von X-Rite benutzerdefinierte ICC-Profile erstellen, die sich dann im Drucker speichern lassen.

Neu beim Pixma Pro9500 Mark II ist auch die Funktion Ambient Light Correction mit Canon Kyuanos-Technologie, die unter Windows Vista zur Verfügung steht. Der Fotograf gibt dabei die Art der Beleuchtung am vorgesehenen Ausstellungsort an und der Drucker stellt automatisch die Farben für eine bestmögliche Wirkung ein.

Der Pixma Pro9500 Mark II kostet rund 750  Euro und ist ab Mai im Handel.

Canon Pixma Pro 9000 Mark II für 500 Euro ab Mai im Handel

Canon Kyuanos-Technologie ist auch im mit rund 500 Euro preiswerteren Pixma Pro 9000 Mark II integriert. Dieser A3-Drucker gibt Fotos und Bilder im Gegensatz zum Canon Pixma Pro 9500 Mark II mit acht farbstoffbasierten Tinten aus. Der FINE-Druckkopf mit bis zu zwei Picoliter feinen Tintentröpfchen und einer Druckauflösung von bis 4.800 x 2.400 dpi soll für ein nuancenreiches Bild sorgen. Wie der 9500 schafft auch der Pixma Pro9000 Mark II Ausdrucke von 35,56 x 48,3 cm. Das Drucktempo soll sich laut Hersteller im Vergleich zum Vorgänger Pixma Pro 9000 durch eine bessere Papierzuführung und Firm- und Software-Optimierung gesteigert haben.

Auch für den Pixma Pro 9000 Mark II gibt es zahlreiche Medien:  Neben den bekannten Canon-Papieren unterstützt der neue Drucker auch beispielsweise Barytpapier, Leinwand und diverse FineArt-Papiere von unter anderem Canson, Hahnemühle, Innova, PCM Takeo oder Pictorico. Im Lieferumfang des Pixma Pro9000 Mark II befindet sich ein umfangreiches Software-Paket mit Canon Easy-PhotoPrint EX, CD-LabelPrint, Easy-PhotoPrint Pro und der Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop Elements 6.0.

Fotobuch auf echtem Fotopapier von Fujifilm

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft sind die neuen Fotobücher von Fujifilm verfügbar. Das Besondere daran: Sie werden auf echtem Fotopapier gedruckt, und der Hersteller verspricht eine überdurchschnittliche Qualität.Bereits auf der Photokina 2008 hatte Fujifilm sein neues "Fotobuch brillant" angekündigt, nun ist dieses auch verfügbar. Das Buch wird auf echtem

Fotopapier hergestellt, das speziell für diesen Einsatzzweck von Fujifilm entwickelt wurde.Dank dieses Fujicolor Crystal Archive Album Papers setzt das Fotobuch neue Maßstäbe im Hinblick auf die Qualität – so zumindest der Hersteller. So soll das neue Fotobuch eine perfekte Farb- und Detailwiedergabe, sowie eine längere Haltbarkeit und Farbbeständigkeit bieten. Die spezielle Leporello-Bindung ermöglicht zudem eine hohe Festigkeit und Stabilität sowie

die vollständige Planheit des offen liegenden Buches.

Fujifilm-Fotobuch bei Mediamarkt & Co.

Das neue Premium Fotobuch kann bei den Online-Webshops von Mediamarkt, Rossmann, Ihr Platz, Globus, Netto sowie Fujidirekt.de bestellt werden. Derzeit werden zwei Formate angeboten: 20 x 20 cm und 20 x 30 cm. Die Seitenzahl ist dabei variabel und kann 24, 40 oder 56 Seiten betragen. Weitere Formate sind in Vorbereitung und sollen laut Fujifim demnächst folgen. Ein "Fotobuch brillant" gibt es in der kleinsten Größe bei Fuji Direkt ab 22,95 Euro.

Das Fotobuch kann auch an einemm Fujifilm order-it Fototerminal bestellt werden. In diesem Fall ist es jedoch auf eine Anzahl von 24 Seiten beschränkt. Unabhängig vom Bestellweg soll die Lieferzeit etwa eine Woche betragen. 

Neuer Preisvergleich für Foto-Abzüge

Rechtzeitig zum beginnenden Weihnachtsgeschäft startet mit Billig-Fotos-Entwickeln.de ein weiterer Vergleichsdienst für die mittlerweile recht zahlreichen Bilderdienste im Internet.Auf der Startseite gibt es einen Schnellvergleich, der die günstigsten Anbieter und gängigsten Formate anzeigt. Über einen erweiterten Vergleich lassen sich aber auch individuelle Abfragen gestalten. Neben den reinen Abzügen werden zudem Poster, Leinwanddrucke, Fotobücher und andere Fotogeschenke gelistet.

Neben den reinen Druckkosten werden auch Versandkosten sowie andere Berechnungsfaktoren wie mengenabhängige Staffelpreise, Bearbeitungsgebühren und kurzfristige Angebote einbezogen. Eine zusätzliche Kostenlos-Rubrik listet alle Anbieter auf, die gerade eine Promotions-Aktion durchführen und kostenlose Fotoabzüge anbieten. Der Anbieter rechnet vor, dass sich dadurch über 300 Gratis-Fotos ansammeln ließen – rein theoretisch natürlich.

Aktuelle Gutscheincodes für Fotoleinwände gibt es bei:

  • Easyphoto.de, 10 Euro Gutschein: 2D59-jabpRG-KkevCa,auf jede Bestellung
  • Digiprinz.de, 10 Euro Gutschein: F82B-D420, auf Leinwände ab 75 Euro Bestellwert
  • Digiprinz.de, 5 Euro Gutschein: 343D-4C8A, auf Leinwände ab 50 Euro Bestellwert
  • Pixum, 5 Euro Gutschein: 25c2e-e6abf-b74e7, auf Poster und Leinwände