Adobe Photoshop CC: Neue Funktionen für Fotografen

Die Neuheiten von Photoshop CC sind recht übersichtlich, das Hauptaugenmerk lag bei diesem Update auf der Umstellung zum Vertriebsmodell Photoshop als Abo. Für Fotografen hat Adobe dennoch einige interessante Details mitgeliefert:

  • Neuer Scharfzeichner 1: Das Camera Shake Reduction Tool soll Unschärfen automatisch entfernen, die durch Kamerabewegungen entstanden sind.
  • Neuer Scharfzeichner 2: Das Smart-Schärfen-Werkzeug kann laut Adobe vermeiden, dass beim Schärfen das Farbrauschen und Halo-Effekte verstärkt werden.
  • Bild vergrößern: Ein neuer Interpolationsalgorithmus soll Details beim Vergrößern besser erhalten.
  • Camera Raw: Für die neue Version 8 des Raw-Konverters gibt es drei neue Funktionen. So ist es nun möglich, mit dem Reparaturwerkzeug wie mit einem Pinsel zu streichen anstatt auf einen kreisförmigen Auswahlbereich fesetgelegt zu sein. Mit dem neuen Radial-Verlaufsfilter lassen sich zudem dezentrierte oder mehrfache Vignetteneffekte ins Bild einfügen und das Aufrichten-Werkzeug soll Bilder automatisch horizontal ausrichten und perspektivisch korrigieren können.
  • Camera Raw als Smart-Filter: Nützlich klingt auch die Möglichkeit, ein in Camera Raw bearbeitetes Bild direkt als Smart-Objekt in Photoshop zu öffnen. Wer also beispielsweise den Weißabgleich nachträglich in Camera Raw ändern möchte, kann danach ohne das Bild speichern oder schließen zu müssen, wieder zur Photoshop-Bearbeitung zurückkehren.
Photoshop CC kann jetzt Verwacklungen wie von langen Belichtungszeiten aus dme Bild rechnen
Photoshop CC kann jetzt Verwacklungen wie von langen Belichtungszeiten aus dem Bild rechnen

Photoshop CC enthält alle Funktionen einer Extended-Version. Die Extras gebenüber der nun nicht mehr vertriebenen Standard-Version betreffen vor allem die Bereiche Video und 3D-Design.

 

Ein Gedanke zu „Adobe Photoshop CC: Neue Funktionen für Fotografen“

Kommentare sind geschlossen.